Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.481,02
    -3.277,46 (-4,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Moderate Gewinne vor US-Inflationsdaten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach zuletzt leichten Verlusten hat der Dax DE0008469008 am Dienstag moderat zugelegt. Für gute Laune sorgt der SAP-Wettbewerber Oracle, der am Vorabend nachbörslich seinen Quartalsbericht vorlegte. Zugleich herrscht aber auch Vorsicht, denn am Nachmittag stehen die US-Daten zur Inflation im Februar auf der Agenda. Sie gehören zu den wesentlichen Einflussgrößen, an denen sich die US-Notenbank Fed für ihre geldpolitischen Entscheidungen orientiert.

In den ersten Handelsminuten stieg der deutsche Leitindex Dax um 0,29 Prozent auf 17 798,29 Punkte. Der Index der mittelgroßen Unternehme, der MDax DE0008467416, gewann 0,50 Prozent auf 26 167,27 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 rückte um 0,38 Prozent auf 4949,19 Zähler vor.

"Anleger und Analysten gehen davon aus, dass die Inflation auch im Februar hartnäckig hoch geblieben ist", schreibt Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners mit Blick auf die US-Inflationsrate. Der erwartete Anstieg der Verbraucherpreise von 0,4 Prozent im Monatsvergleich und 3,1 Prozent im Jahresvergleich dürften ihm zufolge allerdings auch weiterhin die Frage offenlassen, wann die Fed mit den erhofften Zinssenkungen beginnen könnte. "Auch wenn die Börsen dann sicherlich weiterhin auf den Juni spekulieren würden."

Sollte die Teuerung aber höher ausfallen, habe dies das Potenzial, die erwartete erste Senkung nach hinten zu verschieben, während eine geringere Teuerung einen ersten Zinsschritt im Juni noch wahrscheinlicher machen würde.