Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.732,07
    -2.561,24 (-4,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Leichte Gewinne - Geldpolitik und Taiwan-Erdbeben

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach Verlusten am Dienstag hat der Dax zur Wochenmitte wieder leicht zugelegt. In der Woche nach Ostern sind die Umsätze allerdings immer noch recht dünn. Der deutsche Leitindex legte kurz nach dem Handelsauftakt um 0,20 Prozent auf 18 319,86 Punkte zu. Der MDax DE0008467416 gab um 0,30 Prozent auf 26 695,58 Zähler nach. Der EuroStoxx 50 EU0009658145, Leitindex der Euroregion, gewann 0,29 Prozent auf 5056,48 Zähler.

Tags zuvor hatte der Dax zunächst zugelegt und mit 18 567 Zählern einen weiteren Rekord aufgestellt. Am Handelsschluss allerdings stand dann ein Minus von gut einem Prozent zu Buche, denn es waren Sorgen zurückgekehrt, dass in den USA die Zinsen doch länger als bislang erhofft, hoch bleiben könnten. Auslöser waren Konjunkturdaten zur Osterzeit gewesen, die auf eine starke US-Wirtschaft hingewiesen hatten.

Daher stehen nun die US-Arbeitsmarktdaten an diesem Nachmittag im Blick. Veröffentlicht wird die März-Statistik zur Beschäftigung im privaten Gewerbe. Sie gilt als wichtiger Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht, der am Freitag den konjunkturellen Höhepunkt der Woche darstellt.

Zudem richten sich die Blicke zur Wochenmitte auf die Folgen eines Erdbebens in Taiwan. Das stärkste Beben seit 25 Jahren im Bereich der Ostküste des Inselstaats rückte das Thema Lieferketten wieder in den Blick. "Taiwan ist weltweit führend in der Chipherstellung", hieß es dazu von der Landesbank Baden-Württemberg. "Der wichtigste taiwanesische Halbleiter-Hersteller TSMC stoppte aufgrund des Erdbebens vorerst die Produktion."