Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    18.418,34
    -139,36 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.873,14
    -43,66 (-0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.419,30
    +12,00 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.259,72
    -121,86 (-0,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,07
    +4,18 (+0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    77,75
    +0,79 (+1,03%)
     
  • MDAX

    25.136,22
    -162,25 (-0,64%)
     
  • TecDAX

    3.322,11
    -21,69 (-0,65%)
     
  • SDAX

    14.283,36
    -7,34 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.163,01
    -4,36 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    7.519,89
    -78,74 (-1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Gewinne zum Start in die EZB-Woche

FRANKFURT (dpa-AFX) -Zum Start in die vom Leitzinsentscheid in Europa dominierte neue Handelswoche hat sich der deutsche Aktienmarkt etwas weiter erholt. Im frühen Montagshandel knüpfte der deutsche Leitindex Dax mit einem kleinen Plus von 0,29 Prozent auf 15 785,70 Punkte an seine moderaten Gewinne vom Freitag an. Auch der MDax der mittelgroßen Werte konnte nach seiner schwächeren Vorwoche zulegen und rückte in den ersten Minuten um 0,42 Prozent auf 27 175,43 Zähler vor. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 ging es zuletzt um 0,48 Prozent nach oben.

Seit Wochen schon ist der Dax auf Richtungssuche und bewegt sich in einer engen Handelsspanne zwischen rund 15 500 und etwa 16 000 Punkten. In der Vorwoche hatte der deutsche Leitindex insgesamt etwas nachgegeben, sich aber von seinem Wochentief von 15 577 Punkten deutlich abgesetzt. Mit dem kleinen Kursplus vor dem Wochenende endete zudem eine fünftägige Verlustserie.

Aus Sicht der Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) besteht angesichts der Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag jedoch das Risiko, dass die Kurse in den kommenden Tagen stärker schwanken könnten. Denn unter Experten ist umstritten, ob es einen weiteren Zinsschritt geben wird, oder die europäischen Währungshüter eine Pause einlegen. "Lange waren Unsicherheit und Nervosität im Vorfeld einer Zinsentscheidung nicht so groß wie diesmal", konstatierte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.