Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.069,20
    -1.846,24 (-5,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax setzt Erholung dank Dow-Rekord fort

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die US-Börsenrally am Donnerstag hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt mutiger gemacht. Der Dax <DE0008469008> legte kurz nach dem Handelsstart am Freitag um 0,88 Prozent auf 15 330,01 Punkte zu und steigt nun wieder in Richtung seines jüngsten Rekordhochs. Das wurde im April bei etwas über 15 500 Punkten erreicht. Das bekannteste US-Börsenbarometer machte es vor, denn tags zuvor erreichte der Dow Jones Industrial <US2605661048> eine Bestmarke.

Der MDax <DE0008467416> stieg am Freitagmorgen um 0,56 Prozent auf 32 482,11 Punkte. Der Eurozonen-Index EuroStoxx <EU0009658145> gewann 0,34 Prozent auf 4013,15 Punkte.

Am Ende einer von starken Schwankungen geprägten ersten Maiwoche zeichnet sich aktuell für den Dax ein Gewinn von 1,3 Prozent ab. Spannend bleibt nun, wie der am Nachmittag erwartete wichtige monatliche US-Arbeitsmarktbericht ausfällt und welche Schlüsse die Anleger daraus ziehen.

"Nach den Zinsdiskussionen in dieser Woche wird dem heutigen Arbeitsmarktbericht noch mehr Beachtung zuteil werden", erwartet nicht nur Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Anleger und Analysten rechneten für den April nicht nur mit einem weiteren Anstieg der Beschäftigtenzahl, sondern auch mit dem bisher stärksten Stellenaufbau in diesem Jahr überhaupt.

"Je stärker der Bericht ausfällt, desto lauter dürften die Falken nach einer Straffung der Geldpolitik rufen", vermutet Altmann jedoch. Im Börsenjargon werden als Falken Fed-Mitglieder bezeichnet, die sich für eine strengere Geldpolitik und damit auch eher für wieder höhere Zinssätze aussprechen, um die Inflation in Schach zu halten. Im Gegenzug dazu gibt es die so genannten Tauben, die eine lockerere Geldpolitik befürworten und die Zinsen niedrig halten wollen, um das Wirtschaftswachstum zu stimulieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.