Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.149,04
    -251,37 (-1,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.957,24
    -66,11 (-1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.834,90
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,2143
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    45.748,91
    -3.094,89 (-6,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,37
    -89,93 (-5,76%)
     
  • Öl (Brent)

    64,37
    -0,55 (-0,85%)
     
  • MDAX

    31.837,51
    -613,93 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.296,33
    -64,41 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.726,09
    -284,25 (-1,78%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.990,97
    -132,71 (-1,86%)
     
  • CAC 40

    6.282,96
    -103,03 (-1,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax im Plus - Konjunkturdaten im Blick

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt sind am Dienstag die Indizes wieder leicht vorgerückt. Der Leitindex Dax <DE0008469008> gewann im frühen Handel 0,16 Prozent auf 15 239,14 Punkte, der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte legte um 0,24 Prozent auf 32 549,85 Punkte zu. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> stand etwas höher. Marktteilnehmer rechnen vor der am Mittwoch startenden Berichtssaison in den USA mit einem erneut ruhigen Handelsgeschehen.

Sein vor einer Woche erreichtes Rekordhoch von rund 15 312 Punkten hat der Dax weiter vor Augen. Insgesamt bewege er sich aber in einer überschaubaren Bandbreite, hieß es von der Helaba. Einerseits scheine die Luft nach oben zunehmend dünner zu werden, denn sehr viel positive Erwartungen seien bereits eingepreist. Auf der anderen Seite bestünden im Zusammenhang mit der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie zahlreiche Fragezeichen.

Vor dem Hintergrund der zuletzt gestiegenen US-Anleiherenditen richten sich die Blicke der Anleger besonders auf die Verbraucherpreise, die am Nachmittag aus den USA kommen. Gestiegene Inflationserwartungen gelten als Hauptursache für den jüngsten Renditeanstieg. Am Vormittag steht in Deutschland die ZEW-Finanzmarktumfrage auf der Agenda. Nach Einschätzung der Dekabank dürfte sie sich im April erneut verbessert haben. "Die Stimmungsindikatoren steigen weiter, obwohl die Risiken der dritten Corona-Welle hoch sind und eine Verschärfung des Lockdowns in Deutschland diskutiert wird." Positive Konjunkturdaten kamen zudem aus China.