Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.054,49
    -249,54 (-0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax weiter nah am Rekordhoch

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 bleibt am Dienstag im Kontakt mit seinem Ende letzter Woche erreichten Rekordhoch. Der Leitindex lag in den ersten Handelsminuten mit 0,30 Prozent im Plus bei 16 955,11 Punkten und schielt damit weiter auf die knapp über 17 000 Punkten liegende Bestmarke. Der MDax DE0008467416 lag mit 0,14 Prozent im Plus bei 25 624,66 Zählern. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx EU0009658145 ging es etwas deutlicher um 0,6 Prozent hoch.

Mit dem Erreichen neuer Rekordmarken tut sich der Leitindex zurzeit aber etwas schwer, da Hoffnungen auf rasche Zinssenkungen angesichts starker Wirtschaftsdaten aus den USA jüngst einen Dämpfer bekommen hatten. Am Freitag hatte der Dax die bisherige Bestmarke aus dem Dezember lediglich um einen Punkt überboten, dann fehlten bereits die Nachkäufer. Am Dienstag zeigen auch die Vorgaben aus Übersee ein gemischtes Bild.

"Die Zinsfantasie beiderseits des Atlantiks hat in den letzten Tagen einen Dämpfer erhalten, nicht nur, weil die Notenbanker insgesamt zögerlich geblieben sind, auch haben wichtige Datenveröffentlichungen den Zinssenkungserwartungen keine neue Nahrung gegeben", sagten am Morgen die Experten der Helaba. Zuletzt gab es aber auch vermehrt Stimmen, die die derzeit gute konjunkturelle Verfassung hervorheben.