Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.897,94
    +942,38 (+1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.345,08
    +32,46 (+2,47%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax behauptet sich vor Powell-Rede

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Abkühlungsphase von der Rekordrally am deutschen Aktienmarkt hält auch am Mittwoch an. Vor der Anhörung des US-Notenbankchefs Jerome Powell vor dem US-Kongress bleiben die Anleger in der Defensive. Der deutsche Leitindex Dax DE0008469008 trat am Morgen kurz nach dem Auftakt mit plus 0,01 Prozent bei 17 699,72 Punkten nahezu auf der Stelle, damit konnte sich das Börsenbarometer aber gegen die schlechten Vorgaben von der Wall Street behaupten. Die US-Börsen hatten am Vortag wegen Gewinnmitnahmen hohe Kursverluste vor allem bei den Technologiewerten eingefahren.

Nach einer beeindruckenden Gewinnserie mit sieben Rekordhochs in Folge kommt der Leitindex bisher in dieser Woche nicht vom Fleck. Die Anleger halten sich derzeit mit Blick auf den Leitzinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EUB) am Donnerstag zurück. Zuvor gehört nun zur Wochenmitte Jerome Powell die Bühne. Unter Börsianer herrscht Sorge, der Fed-Lenker könnte bei seinem Auftritt vor dem US-Kongress die allgemein am Markt für Juni erwartete Zinssenkung infrage stellen. Damit könnte auch die jüngste Hausse an den Börsen enden.

Hierzulande hält sich vorerst auch der MDax DE0008467416, der Index der mittelgroßen Unternehmen, robust: Er legte am Mittwochmorgen um 0,11 Prozent auf 26 023,34 Punkte zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 kletterte ähnlich mit plus 0,13 Prozent auf 4899,35 Zähler.