Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.370,20
    +270,07 (+1,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.144,85
    +81,79 (+2,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.786,00
    +12,40 (+0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,1330
    -0,0009 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    50.576,76
    -1.044,61 (-2,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,65
    +27,87 (+1,93%)
     
  • Öl (Brent)

    69,12
    +2,94 (+4,44%)
     
  • MDAX

    34.237,70
    +346,95 (+1,02%)
     
  • TecDAX

    3.841,21
    +2,66 (+0,07%)
     
  • SDAX

    16.435,00
    +207,13 (+1,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.164,62
    +105,17 (+1,49%)
     
  • CAC 40

    6.834,62
    +113,46 (+1,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

Aktien Frankfurt: Dax wenig verändert etwas unter Rekordhoch - Varta fällt

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem US-Arbeitsmarktbericht hat sich im Dax <DE0008469008> am Freitag bislang nicht allzu viel getan. Der deutsche Leitindex notierte gegen Mittag mit plus 0,06 Prozent und blieb mit 16 038,49 Punkten etwas unter seinem am Vortag aufgestellten Rekord von 16 064 Punkten. Auf Wochensicht ergibt dies aktuell ein Plus von 2,2 Prozent. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel rückte zuletzt um 0,10 Prozent auf 35 918,44 Zähler vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gewann 0,4 Prozent.

"Nach der steilen Aufwärtsbewegung der vergangenen Tage wäre wohl keiner groß verwundert, wenn jetzt Gewinnmitnahmen einsetzen würden", schrieb Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets zur Dax-Entwicklung. Im Chartverlauf sei aber eine Korrektur bislang nicht mal im Ansatz zu erkennen.

Schwer unter Druck gerieten am Freitag im MDax die Aktien des Batterieherstellers Varta <DE000A0TGJ55>. Sie brachen nach einem enttäuschenden Umsatzausblick des Unternehmens um rund 16 Prozent ein. Varta bekommt Produktionsausfälle bei einigen Kunden zu spüren, die unter Corona-Lockdowns und Materialengpässen leiden. Viel schwerer wiege aber der im Vergleich zu den Markterwartungen triste Umsatzausblick für 2022 und 2023, erklärte ein Händler.

Dass der United-Internet-Chef <DE0005089031> Ralph Dommermuth seinen Anteil an dem Internetkonzern auf etwas mehr als die Hälfte aufstocken will, kam an der Börse gut an. Der Schritt zeige, dass Dommermuth an United Internet <DE0005089031> glaube, erklärte ein Börsianer. Die Papiere verteuerten sich um fast vier Prozent.

Der Maschinenbauer Gea <DE0006602006> verdoppelte nahezu den Gewinn und verzeichnete zum fünften Mal in Folge in einem Quartal mehr Aufträge. Nach einem sehr positiven Start drehten die Anteile aber ins Minus. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen. Die Titel von Rheinmetall <DE0007030009> gewannen zwei Prozent. Der Rüstungskonzern und Autozulieferer habe ein solides drittes Quartal hinter sich, selbst im Autobereich, sagte ein Händler. Für die Papiere des Getränkeabfüllanlagen-Herstellers Krones <DE0006335003> ging es nach einem unerwartet starken Quartal um rund fünf Prozent hoch.

Im Dax lagen Volkswagen <DE0007664039>, Sartorius <DE0007165631>, Hellofresh <DE000A161408> und Zalando <DE000ZAL1111> vorne mit Kursaufschlägen zwischen 1,5 und 1,8 Prozent. Die Papiere des Laborausrüsters Sartorius kosteten erstmals in ihrer Geschichte über 600 Euro. Schlusslicht mit minus 2,6 Prozent waren die Papiere des Immobilienkonzerns Vonovia <DE000A1ML7J1>./ajx/mis

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.