Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.010,50
    +190,64 (+0,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Aktien Frankfurt: Dax nach Vortagesrekord knapp im Minus

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Dem Dax <DE0008469008> hat am Dienstag nach dem Rekord zu Wochenbeginn neuer Schwung gefehlt. Am Nachmittag gab der deutsche Leitindex um 0,05 Prozent auf 15 782,15 Punkte nach. Am Montag hatte er mit 15 806 Punkten einen Rekord erreicht, dem er sich nun im Verlauf nochmals bis auf Nachkommastellen nähern konnte.

"Der Index befindet sich weiterhin klar im Aufwärtstrend und hat die lange Seitwärtsbewegung am Vortag nach oben verlassen", urteilten am Morgen die Chartexperten der Schweizer Bank UBS. Ob der Ausbruch nachhaltig ist, muss sich aber erst noch zeigen. Als nächste Marke gelten 16 000 Punkten, bei der Milan Cutkovic vom Broker Axi von einer "psychologischen Schallmauer" spricht. Nach Rekorden seien erste Gewinnmitnahmen zuletzt zur Gewohnheit geworden.

Der MDax <DE0008467416> stand am Dienstag 0,29 Prozent tiefer bei 34 856,56 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> notierte mit 4091,62 Zählern ähnlich knapp im Minus wie der Dax. In New York zeichnete sich für den Dow Jones Industrial <US2605661048> auch ein etwas schwächerer Auftakt ab.

Anleger blicken mit Spannung auf US-Inflationsdaten. Diese zeigten am frühen Nachmittag einen weiteren Inflationsanstieg in einem stärker als gedachten Ausmaß. Dies lastete zwar auf dem Euro, am Aktienmarkt blieb es aber ohne nennenswerten Einfluss. Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank glaubt daran, dass mit 5,4 Prozent das vorläufige Inflationshoch erreicht wurde.

Außerdem wurde in den USA von zwei Großbanken die Berichtssaison eingeläutet. JPMorgan <US46625H1005> enttäuschte die Erwartungen nicht und Goldman Sachs <US38141G1040> überzeugte mit einem überraschend starken Gewinnsprung. Die Anleger in Europa ermutigte dies bei den Branchenwerten aber nicht zum Zugreifen, die Deutsche Bank <DE0005140008> wurde vorher schon im Dax weit nach hinten durchgereicht und blieb dort bis zuletzt mit einem Abschlag von einem Prozent.

Bei Volkswagen <DE0007664039> (VW) ging die jüngste Erholungsrally vorerst zu Ende. Der Autobauer hatte neue Details seiner auf Elektroantriebe fokussierten Konzernstrategie vorgestellt und dabei das für 2025 gesteckte Renditeziel erhöht. Nach bis zu zehn Prozent Plus binnen zwei Tagen war das Pulver der Anleger aber verschossen, der Kurs fiel zuletzt um 0,9 Prozent.

Hierzulande gab es Quartalszahlen von Gerresheimer <DE000A0LD6E6>, woraufhin die Aktien des Verpackungsherstellers um 8,4 Prozent absackten. Das zweite Quartal sei eigentlich in Ordnung, aber hinsichtlich der Gewinnqualität und des freien Mittelzuflusses habe es Mängel gegeben, erklärte JPMorgan-Experte David Adlington. Anleger machten nach dem zuletzt guten Lauf Kasse.

Im MDax kamen ferner die Aktien von Qiagen <NL0012169213> deutlich unter Druck, weil der Diagnostikspezialist angesichts rückläufiger Covid-Tests seine Jahresziele senkte. Nachdem es im späten Vortagshandel schon erste Kursausschläge gegeben hatte, fiel der Kurs nun um zuletzt vier Prozent.

Im SDax <DE0009653386> sprangen die Papiere von SGL Carbon <DE0007235301> ab dem Mittag nach oben, zuletzt um 14,6 Prozent auf ein Hoch seit Ende 2018. Der Kohlefaserspezialist veröffentlichte Eckdaten für das erste Halbjahr und blickt wegen gut laufender Geschäfte und erfolgreicher Restrukturierungen zuversichtlicher auf das Gesamtjahr.

Ansonsten ließ im Index der kleineren deutschen Werte eine positive Analystenstimme der Credit Suisse die Aktien von Zooplus <DE0005111702> um 3,8 Prozent anziehen. Analystin Victoria Petrova sieht sie mit einem 368-Euro-Kursziel noch ein Drittel Luft nach oben.

Der Euro <EU0009652759> fiel knapp unter die Marke von 1,18 US-Dollar, zuletzt wurden 1,1799 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1852 Dollar festgesetzt.

Die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen stieg von minus 0,38 Prozent am Vortag auf minus 0,37 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,05 Prozent auf 145,37 Punkte und für den Bund Future ging es um 0,06 Prozent auf 173,99 Zähler bergab./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.