Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 30 Minuten

Aktien Frankfurt: Dax steigt weiter - Luft wird dünner

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat am Montag seinen starken Jahresstart mit etwas gebremstem Schwung fortgesetzt. Gegen Mittag gewann er 0,20 Prozent auf 15 117,40 Punkte. Seit Jahresbeginn beläuft sich der Zuwachs auf aktuell 8,6 Prozent, der Leitindex steht derzeit so hoch wie kurz vor der russischen Invasion in der Ukraine Ende Februar 2022. Experten halten nun einige Gewinnmitnahmen für denkbar.

Für den MDax DE0008467416 der mittelgroßen deutschen Unternehmen ging es zuletzt um 0,08 Prozent auf 28 277,53 Punkte hoch. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex der Eurozone notierte kaum verändert. Impulse dürften am Montagnachmittag rar sein: Die Agenda gibt in Deutschland wenig her. Zudem wird in New York wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

Das Risiko einer Korrektur steige, wenn es innerhalb kurzer Zeit zu einem derartigen Anstieg kommt, schrieben die Experten der Helaba in ihrem Tagesausblick. Außerdem sei bereits viel Positives in den Kursen enthalten. Zwar würden die Konjunktursorgen kleiner und es werde auf ein baldiges Ende des Zinserhöhungszyklus durch die Notenbanken spekuliert, doch passe dies nur zusammen, wenn der Inflationsdruck deutlich und dauerhaft nachlasse.

Im Fokus am Markt standen die Papiere von Covestro DE0006062144 mit stärkeren Kursschwankungen und einem Plus von zuletzt 2,2 Prozent. Hohe Abschreibungen rissen den Kunststoffkonzern 2022 überraschend in die roten Zahlen. Experten zufolge hatte sich aber schon angedeutet, dass Covestro seine Prognose für den operativen Gewinn nicht mehr erreichen kann. Zudem hoffen die Anleger darauf, dass das Unternehmen nun das Schlimmste erst einmal hinter sich hat.

Den Papieren des Kochboxenkonzerns Hellofresh DE000A161408 machte ein negativer Analystenkommentar zu schaffen. Sie verloren als Schlusslicht im MDax fast sechs Prozent, nachdem Exane BNP sie abgestuft hatte.

Die Papiere von Hypoport DE0005493365 gewannen im SDax DE0009653386 der kleineren Werte ungeachtet von als schwach beurteilter Transaktionszahlen 8,7 Prozent. Der Finanzdienstleister bekam wegen steigender Zinsen und Wirtschaftsrisiken die gesunkene Immobiliennachfrage im Schlussquartal 2022 zu spüren.

Laut Warburg Research dürfte der Immobilienmarkt nun aber allmählich die Talsohle erreicht haben. Der europäische Immobiliensektor CH0043274395 insgesamt war auch am Montag gefragt mit plus 1,3 Prozent. Im Dax gewannen Vonovia DE000A1ML7J1 1,6 Prozent, im MDax verteuerten sich Aroundtown LU1673108939 und LEG DE000LEG1110 um jeweils an die vier Prozent.

Für die Anteile des IT-Dienstleisters Kontron AT0000A0E9W5 ging es nach Aussagen zu 2022 und einem Ausblick auf 2023 um gut sieben Prozent hoch. Kontron rechnet im laufenden Jahr mit einem Gewinnsprung./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---