Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    18.665,79
    -60,97 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.029,12
    -17,87 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.419,60
    -6,30 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.566,59
    -765,58 (-1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.474,97
    -51,45 (-3,37%)
     
  • Öl (Brent)

    77,69
    -0,97 (-1,23%)
     
  • MDAX

    27.044,90
    -127,46 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.427,41
    -6,08 (-0,18%)
     
  • SDAX

    15.108,02
    -26,39 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.390,92
    -25,53 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    8.089,79
    -51,67 (-0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Aktien Frankfurt: Dax auf Rekordhoch über 18600 Punkten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 ist an "Christi Himmelfahrt" auf ein Rekordhoch über 18 600 Punkte geklettert. Bereits im frühen Feiertagsgeschäft setzte der deutsche Leitindex seine Gewinnserie der vergangenen vier Handelstage fort, wagte sich aber erst am frühen Nachmittag in neue Höhen. Leicht positive Konjunktursignale aus China sowie schwächer als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten aus den USA lieferten Rückenwind. Vor allem aber dürften die unterdurchschnittlichen Umsätze der Grund für das deutliche Kursplus an diesem Donnerstag sein, denn "im dünnen Markt reichen bereits deutlich weniger Orders, um den Dax nachhaltig zu bewegen", wie Portfoliomanager Thomas Altmann von QC-Partners sagte.

Am Nachmittag legte das deutsche Börsenbarometer um 0,84 Prozent auf 18 652,87 Punkte zu. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte hielt sich zugleich mit plus 0,07 Prozent auf 26 714,26 Punkte stabil.

"Die Handelsdaten aus China deuten auf eine weitere Konjunkturerholung hin und mit dieser Erwartungshaltung werden derzeit in Europa vor allem Aktien exportorientierter Unternehmen gekauft", sagte Marktexperte Andreas Lipkow. Außerdem stieg in den USA die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich stärker als erwartet, was den Hoffnungen auf baldige Zinssenkungen in der weltgrößten Volkswirtschaft Nahrung gab. Das gebe der Börse hierzulande Auftrieb. Doch, dass sich der Dax bei wieder zunehmender Handelsaktivität über dem Niveau von 18 600 Punkten nachhaltig werde behaupten können, bezweifelt Lipkow.

Unter den Einzelwerten legten Aktien exportorientierter Unternehmen wie etwa die von VW DE0007664039, BASF DE000BASF111, Bayer DE000BAY0017, Siemens DE0007236101 oder auch Infineon DE0006231004 zu. Dass der Chip-Entwickler Arm Holdings US0420682058, dessen Technik in praktisch allen Smartphones steckt, am Vorabend in den USA mit seiner Umsatzprognose für das neue Geschäftsjahr 2024/25 enttäuscht hatte, wurde ignoriert.

WERBUNG

Siemens Energy DE000ENER6Y0, mit plus 2,8 Prozent der Favorit im Leitindex, profitierten von einem positiven Kommentar der HSBC. Die Bank bekräftigte ihre Kaufempfehlung für das Energietechnikunternehmen und hob das Kursziel deutlich von 17 auf 27 Euro an.

In den Blick der Anleger rückten obendrein die Anteilsscheine von Renk DE000RENK730, denn sie ersetzen nun Varta DE000A0TGJ55 im Index der kleineren Werte, dem SDax DE0009653386. Die Aktien des erst seit Anfang Februar börsennotierten Panzergetriebe-Herstellers gewannen an der Index-Spitze 3,8 Prozent. Der Batteriehersteller Varta wurde, wie von der Deutschen Börse zuvor angekündigt, aus dem Index entfernt, da er wegen eines Hackerangriffs den geprüften Jahresfinanzbericht nicht fristgerecht hatte veröffentlichten können.

Ansonsten wurden viele Aktien hierzulande ex Dividende gehandelt, so etwa Allianz DE0008404005, Mercedes DE0007100000, MTU DE000A0D9PT0 und Vonovia DE000A1ML7J1 im Dax oder auch Freenet DE000A0Z2ZZ5 und Fuchs DE000A3E5D64 aus dem MDax.

Der Euro EU0009652759 legte am Nachmittag zu und kostete 1,0760 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,0743 Dollar festgelegt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,49 Prozent am Vortag auf 2,55 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,25 Prozent auf 124,35 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 sank um 0,07 Prozent auf 131,25 Punkte./ck/stk

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---