Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 25 Minute
  • DAX

    14.455,74
    -73,65 (-0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.961,30
    -16,60 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    34.114,27
    -315,61 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.797,70
    -11,90 (-0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,0523
    -0,0008 (-0,0737%)
     
  • BTC-EUR

    16.344,09
    +47,06 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    406,23
    -4,99 (-1,21%)
     
  • Öl (Brent)

    81,42
    +1,44 (+1,80%)
     
  • MDAX

    26.017,16
    -166,69 (-0,64%)
     
  • TecDAX

    3.117,82
    -19,81 (-0,63%)
     
  • SDAX

    12.613,02
    -57,74 (-0,46%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.594,20
    +37,97 (+0,50%)
     
  • CAC 40

    6.700,59
    -41,66 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.347,28
    -114,22 (-1,00%)
     

Aktien Frankfurt: Dax im Plus - Zwischenwahlen in den USA

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat am Dienstag vor wichtigen politischen Weichenstellungen in den USA seine Vortagesgewinne etwas ausgebaut. Mit plus 0,36 Prozent auf 13 582,49 Punkte bewegte er sich am Nachmittag in Richtung der viel beachteten und aktuell bei 13 618 Punkten verlaufenden 200-Tage-Linie. Ein Überklettern dieses Widerstands könnte weiteres Kurspotenzial freisetzen.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Börsenwerte präsentierte sich am Dienstag mit plus 1,00 Prozent auf 24 324,95 Zähler noch etwas freundlicher als der Dax. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 stand 0,3 Prozent höher.

Die Blicke sind auf die Politik in den USA gerichtet, wo die mit Spannung erwarteten Zwischenwahlen mittlerweile begonnen haben. Die Wahlen könnten über den künftigen Spielraum von US-Präsident Joe Biden von der demokratischen Partei entscheiden und im Falle eines Erfolges der Republikaner die Anleger dazu veranlassen, ihre Aktien-Portfolios etwas umzubauen.

Neben den US-Wahlen werfen am Markt bereits die am Donnerstag anstehenden US-Inflationszahlen ihren Schatten voraus. Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets sieht in diesen Daten die wahre Bewährungsprobe für den Dax. "Mit der Europäischen Zentralbank und der Federal Reserve haben die beiden großen Notenbanken signalisiert, dass ihr Zinsanhebungskurs ab sofort nicht mehr bei 75 Basispunkten pro Sitzung, sondern nur noch bei 50 Basispunkten liegen wird. Aber eben auch nur dann, wenn es die Inflationsdaten hergeben. Das Schlimmste für den Aktienmarkt wäre deshalb ein erneuter Sprung in der Teuerungsrate."

In Deutschland ging unterdessen die Berichtssaison am Dienstag mit gut gefüllter Agenda weiter, unter anderem mit zahlreichen Dax-Werten. Dabei waren besonders auffällig die Titel des Gendiagnostik-Konzerns Qiagen NL0012169213, die um 3,7 Prozent zulegten und auch die Aktien des Laborausrüsters Sartorius DE0007165631 mit 3,3 Prozent nach oben zogen. Qiagen hatte seine Ziele erneut angehoben.

Die Papiere des Rückversicherers Munich Re DE0008430026 gewannen 1,8 Prozent. Hier wertete Analyst Thorsten Wenzel von der DZ Bank die Bestätigung des Gewinnziels trotz einer Belastung durch Großschäden als Zeichen der Stärke. Bayer DE000BAY0017 hingegen gaben um 4,1 Prozent nach. Der Jahresausblick des Agrarchemie- und Pharmakonzerns überzeugte die Anleger nicht.

Adidas DE000A1EWWW0 legten nach der Bestätigung des Wechsels an der Konzernspitze um 2,6 Prozent zu. Der bisherige Puma-Chef Björn Gulden übernimmt den Führungsstab von Kasper Rorsted zu Beginn 2023. Die Aussicht auf den Wechsel hatte Adidas bereits am Freitag in die Höhe katapultiert.

Technologiewerte waren europaweit sehr fest. Eine positive Einschätzung von Morgan Stanley zu Halbleiterwerten und ein starkes Abschneiden des US-Chipherstellers GlobalFoundries im dritten Quartal stützten. Infineon DE0006231004 eroberten mit plus 3,9 Prozent die Dax-Spitze. Aixtron DE000A0WMPJ6 lagen im MDax vorne mit plus 6,7 Prozent.

Im SDax DE0009653386 der kleineren Börsentitel glänzten nach Zahlenvorlage die Aktien des Autozulieferers Schaeffler DE000SHA0159 sowie des Strahlen- und Medizintechnikunternehmens Eckert & Ziegler DE0005659700 mit Kursgewinnen von 9,2 beziehungsweise rund vier Prozent. Deutsche Pfandbriefbank DE0008019001 hingegen rutschten nach einer von der Deutschen Bank gestrichenen Kaufempfehlung um 5,1 Prozent ab.

Der Euro EU0009652759 stand zum US-Dollar am Nachmittag knapp unter Parität mit 0,9995 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 0,9993 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,21 Prozent am Vortag auf 2,27 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,24 Prozent auf 126,42 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 legte um 0,09 Prozent auf 136,30 Punkte zu./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---