Deutsche Märkte schließen in 24 Minuten
  • DAX

    15.466,02
    -121,34 (-0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.148,04
    -34,87 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    35.246,59
    -48,17 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.770,30
    +2,00 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1601
    0,0000 (-0,0000%)
     
  • BTC-EUR

    53.428,55
    +492,16 (+0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,20
    -3,43 (-0,24%)
     
  • MDAX

    34.337,79
    -20,62 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.717,68
    -8,56 (-0,23%)
     
  • SDAX

    16.637,94
    +15,01 (+0,09%)
     
  • Nikkei 225

    29.025,46
    +474,56 (+1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.200,36
    -33,67 (-0,47%)
     
  • CAC 40

    6.669,71
    -57,81 (-0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.936,19
    +38,85 (+0,26%)
     

Aktien Frankfurt: Dax nimmt Fahrt auf

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem Start der Quartalsberichtssaison der US-Unternehmen hat sich der anfangs stagnierende deutsche Aktienmarkt am Mittwoch berappelt. Der Dax <DE0008469008> notierte zuletzt 0,73 Prozent höher bei 15 257,97 Punkten. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsenwerte gewann 0,53 Prozent auf 33 801,64 Zähler. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone stieg um rund 0,6 Prozent.

Am frühen Nachmittag startet die US-Berichtssaison mit den Ergebnissen der Bank JPMorgan <US46625H1005>. Die Unternehmensergebnisse könnten die Kursentwicklung in den kommenden Wochen nachhaltig bestimmen, meint Analyst Thomas Altmann von QC Partners. Die Börsianer rechneten zwar mit einer weiterhin positiven Gewinndynamik, die zum Vorquartal aber deutlich nachgelassen haben sollte.

Gestiegene Energiepreise heizen die Inflation in Deutschland unterdessen weiter an. Erstmals seit knapp 28 Jahren überschritt die Jahresteuerungsrate im September die Vier-Prozent-Marke. Die Verbraucherpreise kletterten zum Vorjahresmonat um 4,1 Prozent.

Positive Nachrichten kamen aus China: Der Boom der chinesischen Exporte geht trotz Chip-Mangel, logistischen Schwierigkeiten und coronabedingten Schließungen weiter. Im September stiegen die Ausfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft deutlich und noch stärker als im Vormonat.

Nach guten Quartalszahlen gewannen die Papiere von SAP <DE0007164600> 4,7 Prozent. Europas größter Softwarehersteller verdiente im dritten Quartal deutlich mehr als vom Markt erwartet und erhöhte den Jahresausblick. "Wir erleben eine Rekordnachfrage nach unseren Anwendungen und unserer Plattform", sagte Konzernchef Christian Klein. Analyst Mohammed Moawalla von der US-Investmentbank Goldman Sachs lobte vor allem die unerwartet starken Lizenzerlöse und das Geschäft mit Mietsoftware (Cloud).

Die Aktien von Sartorius <DE0007165631> erholten sich nach einer Analystenempfehlung weiter von ihrem jüngsten Rückschlag. Für die Papiere des Laborausrüsters und Pharmazulieferers ging es an der Dax-Spitze um 5,2 Prozent aufwärts. Analyst Oliver Reinberg von Kepler Cheuvreux signalisierte mit seinem Kursziel von 555 Euro weiteres Erholungspotenzial. Er rechnet damit, dass sich der imposante Wachstumstrend fortsetzt und auch 2022 sehr dynamisch wird.

Fraport-Aktien <DE0005773303> legten um 0,8 Prozent zu. Das Passagiergeschäft am Frankfurter Flughafen schwächte sich nach dem Ende der Sommerferien wieder etwas ab. Der Flughafenbetreiber zählte im September rund 3,1 Millionen Fluggäste.

Beim Biosprit-Hersteller Cropenergies <DE000A0LAUP1> drückten höhere Rohstoffkosten und gestiegene Energiepreise auf die Ergebnisse im zweiten Geschäftsquartal. Der Gewinn habe sich von Juni bis Ende August mehr als halbiert, teilte die Südzucker-Tochter <DE0007297004> mit. Die Cropenergies-Titel fielen um 9,3 Prozent, jene der Muttergesellschaft Südzucker <DE0007297004> sanken um 0,4 Prozent.

Nach den am Vortag veröffentlichten Eckdaten von ElringKlinger <DE0007856023> zum dritten Quartal setzten die Aktien des Autozulieferers ihre Erholung am Mittwoch fort. Zuletzt kletterten sie um 6,2 Prozent./edh/jha/

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.