Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 3 Minute
  • DAX

    18.105,77
    -26,20 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,89
    -17,58 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.341,50
    -5,40 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0753
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.361,60
    -60,12 (-0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,29
    +45,54 (+3,40%)
     
  • Öl (Brent)

    81,60
    +0,03 (+0,04%)
     
  • MDAX

    25.509,74
    -80,19 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    3.278,50
    -58,70 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.449,52
    -89,25 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.207,25
    +15,96 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    7.586,17
    -42,63 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Aktien Frankfurt: Dax mangelt es nach US-Jobdaten an Impulsen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die 16 000 Punkte bleiben für den Dax DE0008469008 erst einmal eine zu hohe Hürde. Ihm fehlte am Freitag der Schwung für einen erneuten Test der runden Marke, die er am Vortag nicht dauerhaft halten konnte. Auch der Arbeitsmarktbericht aus den USA, der mit Spannung erwartet wurde, brachte nicht die notwendigen Impulse. Belastet wurde der Index von Kursverlusten der Autobauer.

Börsianer sehen den Dax im "nächsten wichtigen Widerstandsbereich angekommen". Am Nachmittag blieb der Leitindex mit 15 916,45 Punkten auf Abstand zur nächsten Tausendermarke, über der er Ende Juli sein Rekordhoch erreicht hatte. Damit gab der Dax um 0,19 Prozent nach. Im Laufe der Woche bringt er es aber auf einen Zugewinn von 1,8 Prozent. Damit könnte der Index nach einer Durststrecke in der ersten August-Hälfte das zweite Wochenplus in Folge einfahren.

Der MDax DE0008467416 schaffte es am Freitag mit 27 842,54 Zählern ganz knapp mit 0,08 Prozent in die Gewinnzone. Das Eurozonen-Barometer EuroStoxx EU0009658145 legte um 0,2 Prozent zu. An den US-Börsen zeichnete sich ein freundlicher Start ab.

Anleger konnten zunächst keine eindeutigen Schlüsse aus dem Jobbericht der USA ziehen, der als wichtig für die Zinspolitik der US-Notenbank Fed angesehen wird. Experte Ralf Umlauf von der Helaba urteilte, die Zahl der neu geschaffenen Stellen habe zwar leicht über den Erwartungen gelegen, der Arbeitsmarktbericht sei aber dennoch enttäuschend wegen einer deutlich gestiegenen Arbeitslosenquote.

WERBUNG

Negative Schlagzeilen machte die Aurubis DE0006766504-Aktie mit einem Kurseinbruch um 11 Prozent. Der Kupferkonzern strich seine Jahresprognose, weil er davon ausgeht, erneut Opfer von Metalldiebstahl geworden zu sein. Das Ausmaß des Schadens könne noch nicht sicher festgestellt werden, hieß es. Auch Salzgitter DE0006202005, die rund 30 Prozent an Aurubis halten, wurde zeitweise mitbelastet. Steigende Kurse im Stahlsektor glichen dies aber im Tagesverlauf aus.

Im Autosektor trübten Bedenken der Analysten der Schweizer Bank UBS und Preissenkungen von Tesla US88160R1014 die zuletzt ohnehin schon gedämpfte Stimmung weiter. Der US-Elektroautobauer kürzte die Preise für Modelle am Wachstumsmarkt in China und setzt damit die Konkurrenz aus Europa weiter unter Druck. Aktien von Mercedes DE0007100000, BMW DE0005190003 und der Porsche AG DE000PAG9113 verloren zwischen 2,2 und 2,9 Prozent.

Die Experten der UBS befürchten derweil verstärkte Konkurrenz durch chinesische Elektrofahrzeughersteller, die sich "zu neuen globalen Champions entwickeln" könnten. Besonders schwer würde dies ihrer Ansicht nach den Massehersteller Volkswagen DE0007664039 treffen: Die Aktien stuften sie - ebenso wie die von Renault FR0000131906 - auf Verkaufen ab. Volkswagen lagen daraufhin mit einem Abschlag von 4,5 Prozent am Dax-Ende.

Auf der Gewinnerseite im Dax standen die Beiersdorf DE0005200000-Aktien: Nach einer Kaufempfehlung von JPMorgan ging es hier um knapp ein Prozent hoch. Analystin Celine Pannuti bevorzugt die Papiere nun vor anderen Kosmetika-Herstellern, auch weil sie attraktiver bewertet seien als etwa L'Oreal FR0000120321 und es die Möglichkeit höherer Ausschüttungen an die Aktionäre gebe.

Die Fielmann DE0005772206-Aktien bauten als SDax DE0009653386-Spitzenreiter ihre Kursgewinne auf acht Prozent aus. Hier hellte sich das charttechnische Bild deutlich auf, weil die Optikerkette nach dem Abschluss der Übernahme des US-Konkurrenten SVS Vision mehr Umsatz für das laufende Jahr erwartet. Mit dem höchsten Stand seit Ende Juli durchbrachen sie ihren im Juli begonnenen Abwärtstrend.

Der Euro wurde nach dem US-Jobbericht zu 1,0866 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0868 Dollar festgesetzt.

Im Rentenhandel fiel die Umlaufrendite von 2,53 Prozent am Vortag auf 2,50 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um 0,19 Prozent auf 124,57 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 gab um 0,07 Prozent auf 133,07 Punkte nach./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---