Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    27.748,18
    +283,54 (+1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     
  • S&P 500

    3.901,36
    +0,57 (+0,01%)
     

Aktien Frankfurt: Dax legt zum Wochenschluss zu - Henkel sacken ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Kurz vor dem Wochenende ist es mit den Kursen am deutschen Aktienmarkt weiter aufwärts gegangen. Der Leitindex Dax <DE0008469008> stieg am frühen Nachmittag um ein Prozent auf 14 116 Zähler. "Über der 14 000er Marke ins Wochenende zu gehen, wäre zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer für den technisch angeschlagenen Markt", schrieb Stratege Jürgen Molnar vom Handelshaus Robomarkets. Auf Wochensicht liegt der Dax moderat im Minus, im Monat April dürfte es allerdings ein Verlust werden.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel legte zuletzt um ein halbes Prozent auf 30 231 Zähler zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gewann knapp ein Prozent.

Mit der Sitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche liegt dann "ein harter Brocken mit jeder Menge Kollisionspotenzial vor den Anlegern", schrieb Molnar. Angesichts der hohen Inflation dürfte die Fed den Leitzins um einen halben Prozentpunkt erhöhen und das Anleihenportfolo deutlich reduzieren. Damit wird die Geldpolitik restriktiver, die die Aktienbörsen jahrelang befeuert hatte.

Für Aufsehen sorgte Henkel <DE0006048432> mit einer Gewinnwarnung. Der Kurs brach am Dax-Ende um mehr als sechs Prozent ein, die Aktien fielen zeitweise auf den tiefsten Stand seit fast zehn Jahren. Wegen höherer Rohstoff- und Logistikkosten und den Folgen des Krieges in der Ukraine droht das Ergebnis je Aktie in diesem Jahr um bis zu 35 Prozent einzubrechen.

Anders der Münchener Triebwerkshersteller MTU <DE000A0D9PT0>, hier hat sich die Erholung von der Corona-Pandemie im ersten Quartal fortgesetzt. Der Aktienkurs gewann 0,7 Prozent.

Aktien der Deutschen Bank <DE0005140008> büßten drei Prozent ein. Ermittler haben Räumlichkeiten des Instituts durchsucht. Dem Geldhaus zufolge handelt es sich um eine Ermittlungsmaßnahme "im Zusammenhang mit Geldwäscheverdachtsmeldungen, die die Bank abgegeben hat". Mit nur optischen Verlusten zeigten sich die Aktien von Munich Re <DE0008430026> und RWE <DE0007037129>. Diese waren den Dividendenabschlägen geschuldet.

In der zweiten Reihe im MDax stiegen Aixtron <DE000A0WMPJ6> um 6,6 Prozent. Grund war ein überaus optimistischer Kommentar des US-Bank Jefferies, der dem Kurs des Anlagenbauers für die Chip-Branche gut 50 Prozent Aufwärtspotenzial zusprach.

Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub <DE000A3E5D64> wird wegen des Ukraine-Krieges und hoher Rohstoffpreise beim Gewinn etwas pessimistischer. Der Kurs fiel um drei Prozent.

Unter den kleineren Titeln im SDax <DE0009653386> brachen die Papiere des Biospritherstellers Verbio <DE000A0JL9W6> um mehr als 18 Prozent ein. Die ablehnende Haltung der Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) zur Produktion von Biosprit aus Getreide und Pflanzenöl lastete schwer auf den Aktien. Auch eine höhere Jahresprognose von Verbio konnte den Kurs nicht stützen. Der Kurs des Bioethanolproduzenten Cropenergies <DE000A0LAUP1> verloren sieben Prozent ein.

Gestiegen deutsche Verbraucherpreise im April belasteten den deutschen Rentenmarkt. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,65 Prozent auf 135,85 Punkte, während die gegenläufige Umlaufrendite von 0,70 Prozent am Vortag auf 0,79 Prozent zulegte. Der Bund-Future gab um 0,12 Prozent auf 154,25 Punkte nach.

Der Euro <EU0009652759> stabilisierte sich nach den zuletzt herben Verlusten ein Stück weit. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,0540 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0485 Dollar festgesetzt./bek/mis

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.