Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 20 Minuten
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • BTC-EUR

    16.045,21
    -326,48 (-1,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    394,86
    -7,18 (-1,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     
  • S&P 500

    3.933,92
    -7,34 (-0,19%)
     

Aktien Frankfurt: Dax legt deutlich zu - Zurück über 14400 Punkte

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach durchwachsenen Handelstagen steuert der Dax DE0008469008 am Freitag auf einen starken Wochenausklang zu. Nach einem bereits schwungvollen Start eroberte der deutsche Leitindex bis zum Mittag die Marke von 14 400 Punkten zurück, über die er sich zu Wochenbeginn erstmals seit Monaten geschwungen hatte. Zuletzt stand ein Plus von 1,18 Prozent auf 14 434,52 Zähler zu Buche. Börsianern zufolge fehlen derzeit jedoch größere Kurstreiber, die das Kursbarometer in noch luftigere Höhen befördern könnten.

Nach Gewinnen von mehr als 20 Prozent seit dem Tief Ende September war die Aufholjagd im Dax in dieser Woche ins Stottern gekommen. Auch an vielen anderen Weltbörsen stockte die Rally. Börsianer sprechen ohnehin von einem mittlerweile überkauften Niveau. In den USA mehren sich zudem die Zweifel, dass die US-Notenbank Fed tatsächlich ihr Tempo bei den Zinserhöhungen drosseln könnte - genau diese Hoffnung hatte die Rally an den internationalen Handelsplätzen in den vergangenen Wochen gespeist.

Der Dax scheine gleichwohl in diesen Tagen nicht wirklich "kleinzukriegen", konstatierte Jürgen Molnar von Robomarkets. Eine echte Korrektur lasse weiter auf sich warten. Christian Henke vom Broker IG sprach von einer "Pattsituation". So fehle es auf der einen Seite an Anschlusskäufen, auf der anderen Seite wollten die Investoren auch nicht verkaufen. Auf Wochensicht bahnt sich mittlerweile ein ordentliches Plus von fast eineinhalb Prozent für den deutschen Leitindex an.

Auch der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte DE0008467416 notierte nach anfänglichen Verlusten am Freitag zuletzt um 0,68 Prozent höher bei 25 682,00 Zählern. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 baute sein Kursplus auf 1,56 Prozent auf 3938,92 Zähler aus.

Auf Unternehmensseite läuft die Berichtssaison aus, hier standen lediglich noch Zahlen aus den hinteren Börsenreihen auf der Agenda. Die Anleger konzentrierten sich daher vorrangig auf Analystenstudien.

Im Dax erwischte es dabei die SAP DE0007164600-Papiere, die Anteile gaben am Index-Ende 1,6 Prozent nach. Hier belastete ein gleich um zwei Stufen von "Buy" auf "Underperform" gesenktes Votum der Experten des Analysehauses Jefferies. Analyst Charles Brennan sieht durch die strikte Kostenkontrolle, mit der das Management des Softwarekonzerns auf die schwächere Konjunktur reagiere, die Mittelfristziele gefährdet. Auch stört er sich an der hohen Bewertung, die SAP-Aktien zu den teuersten im Sektor mache.

Ebenfalls stark zeigten sich die Versorgerwerte. Hier stützte unter anderem eine positive Studie der Societe Generale die Eon DE000ENAG999-Titel mit 2,4 Prozent Plus. Die tags zuvor bereits stark gelaufenen Papiere des Triebwerksbauers MTU DE000A0D9PT0 verteuerten sich auf dem höchsten Niveau seit drei Monaten um 2,3 Prozent. Nach dem am Markt begeistert aufgenommenen Mittelfristausblick erhöhten zahlreiche Analystenhäuser ihre Kursziele. Mercedes DE0007100000-Benz DE0007100000 verteuerten sich an der Dax-Spitze um 2,6 Prozent, hier dürften einige Anleger den jüngsten Kursrutsch genutzt haben.

Im MDax waren allen voran Knorr-Bremse DE000KBX1006 mit zweieinhalb Prozent Aufschlag gefragt, nachdem die Experten von Oddo BHF zuvor eine Kaufempfehlung abgegeben hatten. Der Hersteller von Bremssystemen dürfte von steigenden Preisen im Lkw-Geschäft profitieren, argumentierte Analystin Delphine Brault. Längerfristig seien ein wachsendes Schienensegment und die Automation die treibenden Kräfte.

Die Index der kleineren Werte SDax DE0009653386 notierten Sto DE0007274136-Papiere verloren nach der Vorlage der Neunmonats-Zahlen zuletzt 0,4 Prozent. Der Dämmstoff- und Farbenhersteller konnte dank Preiserhöhungen dem unerwartet schwachen Absatz entgegenwirken. Während der Umsatz stieg, sank jedoch wegen stark gestiegener Kosten das Konzernergebnis./tav/mis

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---