Werbung
Deutsche Märkte schließen in 15 Minuten
  • DAX

    18.074,45
    +72,43 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.876,79
    +37,65 (+0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    38.620,55
    +31,39 (+0,08%)
     
  • Gold

    2.338,90
    -10,20 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0725
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.151,03
    -942,20 (-1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,12
    -17,04 (-1,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,39
    +0,94 (+1,20%)
     
  • MDAX

    25.529,60
    -189,83 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.328,89
    -24,37 (-0,73%)
     
  • SDAX

    14.475,04
    +107,98 (+0,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.139,24
    -7,62 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    7.567,01
    +63,74 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.715,62
    +26,73 (+0,15%)
     

Aktien Frankfurt: Dax knapp am Rekord - Anleger setzen bei Zinsen auf Entlastung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Freitag vor den US-Arbeitsmarktdaten weiter auf Leitzinssenkungen in absehbarer Zeit gesetzt. Nach seiner jüngsten Verschnaufpause vom Rekordhoch bei 16 727 Punkten nahm der Dax DE0008469008 dieses nun wieder ins Visier. Gegen Mittag legte er um 0,46 Prozent auf 16 704,83 Punkte zu. Seine Ende Oktober gestartete Jahresendrally bescherte den Anlegern schon einen Gewinn von gut 14 Prozent.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen verzeichnete am Freitag einen Zuwachs von 0,73 Prozent auf 26 728,51 Punkte. Der Eurozonen-Index EuroStoxx 50 EU0009658145 gewann rund 0,8 Prozent.

Kurz vor dem Wochenende dreht sich alles um die Arbeitsmarktdaten aus den USA. Die Entwicklung auf dem Jobmarkt ist wichtig für die Geldpolitik der US-Zentralbank Fed, die ihre Zinsen zur Inflationsbekämpfung in den vergangenen eineinhalb Jahren kräftig angehoben hat, seit dem Sommer den Leitzins aber nicht mehr angetastet hat. An den Märkten werden für das kommende Jahr deutliche Zinssenkungen erwartet, weil mit einer Konjunkturabschwächung gerechnet wird.

Zinssenkungen würden Unternehmen helfen, weil Finanzierungen dann wieder etwas erschwinglicher werden. Ihre Aktienkurse könnten davon profitieren. Außerdem werden bei fallenden Zinsen Aktien im Vergleich mit festverzinslichen Anlagen wieder attraktiver.

WERBUNG

"Was hoch steigt, kann tief fallen. So platt auch der Spruch, so wahr könnte er heute an der Börse werden, sollten die Arbeitsmarktdaten aus den USA die erwünschte und im Vormonat begonnene Abkühlungstendenz nicht bestätigen", schrieb der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets mit Blick auf den anstehenden Jobbericht. Andererseits, so Molnar, könnten schwächere Daten auch noch die letzten Skeptiker der Rally in die Knie und in die Aktien zwingen, sollte der Dax danach schnell über sein Rekordhoch vom Mittwoch springen.

Am deutschen Aktienmarkt sanken am Freitag die Papiere von Siemens Energy DE000ENER6Y0 als Schlusslicht im Dax um 2,1 Prozent. Für die Analysten der Bank JPMorgan zählen sie zu den Aktien, die Anleger meiden sollten. Die Titel des Laborzulieferers Sartorius DE0007165631 setzten an der Dax-Spitze mit plus 1,9 Prozent ihre Erholungsrally fort. Airbus NL0000235190 verbuchten nach einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank einen Zuwachs von 1,8 Prozent.

Adidas DE000A1EWWW0 und Puma SE DE0006969603 erholten sich etwas nach ihren Gewinnmitnahmen vom Vortag mit plus 1,5 beziehungsweise plus 1,0 Prozent. Ein unter den Erwartungen liegender Ausblick des nordamerikanischen Sportbekleidungsherstellers Lululemon US5500211090 erwies sich damit nicht als Belastung./ajx/mis

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---