Deutsche Märkte öffnen in 42 Minuten

Aktien Frankfurt: Dax hält Gewinne bei gut 14 300 Punkten

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem verhaltenen Start in die Handelswoche hält sich der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch deutlich im Plus. Mit Rückenwind der US-Börsen bewahrte sich der Dax <DE0008469008> am frühen Nachmittag einen Gewinn von 1,16 Prozent. Mit 14 317 Punkten verschaffte sich der deutsche Leitindex einen gewissen Abstand auf die Marke von 14 000 Zählern.

Ähnlichen Rückenwind gab es für den MDax <DE0008467416>, der um 1,16 Prozent auf 31 081 Zähler kletterte. Der Eurozonen-Index EuroStoxx <EU0009658145> gewann sogar 1,8 Prozent an Wert.

Positive Impulse kamen dabei aus den USA, wo der Dow Jones Industrial <US2605661048> am Dienstag beinahe auf einem Höchststand aus dem Handel gegangen war. Am Mittwoch zeichneten sich nun weitere Gewinne ab. Durch den Krieg in der Ukraine sei an den Finanzmärkten zuletzt viel Negatives bereits eingepreist worden, kommentierte der Comdirect-Marktbeobachter Andreas Lipkow. Neben dem Krieg bleiben die Inflations- und Zinsperspektiven und die Corona-Lage in China zentrale Themen.

Laut Lipkow gehen die Marktteilnehmer derzeit noch von einem vorübergehenden Effekt der gegenwärtigen Inflationsdynamik aus. Er warnte aber, dass Zweifel an solch einem Szenario angebracht seien. Die Europäische Zentralbank sei in einer abwartenden Haltung. Lipkow vermutet, dass sie zunächst die Auswirkungen der bereits gestrafften Geldpolitik der US-Notenbank Fed abwartet. Von dieser wird am Abend das Protokoll der vergangenen Sitzung erwartet.

Eine überraschende Wende nahmen am Mittwoch die Kurse der deutschen Essenszulieferer. Nachdem die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway <NL0012015705> die Prognose für das Bruttowarenvolumen kassiert hatte, verloren auch die Branchentitel Delivery Hero <DE000A2E4K43> und Hellofresh <DE000A161408> zunächst. Im Verlauf dann schossen Delivery Hero mit plus 6,2 Prozent an die Dax-Spitze, Hellofresh gewannen 1,2 Prozent.

Just Eat Takeaways Prognose der Bruttomarge sei besser als erwartet, schrieb Giles Thorne vom Analysehaus Jefferies. Der Konzern habe die Chance ergriffen, auf Kosten des Wachstums der Gewinnzone näherzukommen. Dieses insgesamt aufgehellte Umfeld kam somit auch den Aktien von Delivery Hero und Hellofresh zugute, die in den vergangenen Monaten aber auch stark gefallen waren.

Kursgewinne verzeichneten zudem Werte aus der Chipbranche. Infineon <DE0006231004> kletterte im Dax um 3,3 Prozent an den zweiten Platz. Im MDax grüßte der Zulieferer Siltronic <DE000WAF3001> mit einem Plus von 5,7 Prozent von der Spitze, während TVA Tepla im SDax <DE0009653386> um 6,1 Prozent zulegte. Gute Stimmung verbreitete hier der Branchenausrüster ASML <NL0010273215>, der laut dem JPMorgan>-Analysten Sandeep Deshpande mit starken Auftragszahlen positiv überraschte.

Anfängliche Verluste haben die Aktien von Siemens Energy <DE000ENER6Y0> und der Tochter Siemens Gamesa <ES0143416115> mehr als wettgemacht. Dass der Energietechnikkonzern die Jahresziele erneut wegen der spanischen Windkraft-Tochter Gamesa auf den Prüfstand stellt, belastete beide Aktien nur vorübergehend. Siemens Gamesa stiegen um 5 Prozent, während Siemens Energy zuletzt nur noch leicht im Minus lagen.

Am Devisenmarkt kostete der Euro <EU0009652759> zuletzt 1,0824 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0803 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,79 Prozent am Dienstag auf 0,74 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,25 Prozent auf 136,51 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> notierte 0,75 Prozent höher bei 154,81 Punkten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.