Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.074,77
    -242,99 (-1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Aktien Frankfurt: Dax wieder auf Erholungskurs

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Rückschlag vom Dienstag hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwochnachmittag wieder zugelegt. Der Dax <DE0008469008> stieg zuletzt um 0,54 Prozent auf 14 466,07 Punkte. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Unternehmen gewann 0,15 Prozent auf 29 959,70 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> legte um rund 0,3 Prozent zu.

Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets sieht den Dax auf Konsolidierungskurs. Zuletzt habe die Aussicht auf ein Ende des Lockdowns in Shanghai die Rezessionssorgen verringert. "Ob und wann die Öffnungen in China allerdings einen positiven Effekt für die arg strapazierten Lieferketten haben werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzuschätzen", erklärte Molnar.

Die Aktien von Vitesco <DE000VTSC017> stiegen mit einem Kursplus von 5,6 Prozent auf das höchste Niveau seit Januar. Tags zuvor hatte der Autozulieferer eine Kooperation mit Infineon <DE0006231004> bei Siliziumkarbid-Leistungshalbleitern gemeldet.

Die Papiere der DWS <DE000DWS1007> stürzten um weitere 6 Prozent ab und weiteten die Verluste binnen zwei Handelstagen auf rund 12 Prozent aus. Tags zuvor hatte die Meldung über eine Durchsuchung der Geschäftsräume die Aktien der Fondsgesellschaft vom höchsten Stand seit Mitte Februar nach unten gerissen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt besteht der Verdacht des Kapitalanlagebetrugs. Die Muttergesellschaft Deutsche Bank <DE0005140008> kündigte in der Nacht zum Mittwoch einen Chefwechsel bei der DWS an.

Nach skeptischen Analystenkommentaren haben die Aktien von Zalando <DE000ZAL1111> ihren Rückschlag am Mittwoch ausgeweitet und sind als Dax-Schlusslicht um 4,8 Prozent abgerutscht. Vor allem die Verkaufsempfehlung des Analysten Clément Genelot von Bryan Garnier hat es in sich. Bei dem Online-Modehändler sieht er ganz reale Risiken für eine Gewinnwarnung. Sein Kursziel hat er mit 38 Euro zwar fast halbiert, liegt damit aber inzwischen über dem aktuellen Xetra-Niveau. Andrew Ross von Barclays strich derweil sein positives Anlagevotum.

Die Aktien von Lanxess <DE0005470405> bauten ihre Vortagesgewinne nach positiven Analystenreaktionen auf die Ausgliederung des Geschäfts mit Spezial-Kunststoffen aus. Mit 3,5 Prozent Kursplus ging es für die Papiere des Spezialchemiekonzerns auf ein weiteres Hoch seit Ende Februar. Das tags zuvor gemeldete Gemeinschaftsunternehmen mit der Beteiligungsgesellschaft Advent honorierten die Anleger damit insgesamt mit einem Kurszuwachs von rund 14 Prozent. Analyst Andreas Heine vom Investmenthaus Stifel sprach eine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 65 Euro aus.

Der Euro <EU0009652759> wurde zuletzt mit 1,0723 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatten den Referenzkurs am Vortag auf 1,0713 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,97 Prozent am Vortag auf 1,02 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,19 Prozent auf 135,04 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> verlor 0,03 Prozent auf 151,60 Punkte./edh/jha/

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.