Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.792,30
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.927,45
    +1.103,18 (+3,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Aktien Frankfurt: Dax auf Erholungskurs

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutliche Kursgewinne haben am Mittwoch den Dax <DE0008469008> wieder auf den Erholungspfad gebracht. Der deutsche Leitindex gewann gegen Mittag 1,46 Prozent auf 15 321,26 Punkte. Am Vortag war er der 15 000-Punkte-Marke noch gefährlich nahe gekommen.

Belastet hatten Sorgen um die Impfstoff-Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante und Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell, wonach die Wertpapierkäufe der US-Notenbank schneller zurückgeführt werden könnten als zunächst geplant. Von diesem Schock hätten sich die Marktteilnehmer nun erholt, die warnenden Worte Powells seien wohl eingepreist, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect. Die Fonds-Manager der Privatbank Merck Finck sehen den Omikron-Schock als Einstiegsgelegenheit, Anleger sollten beim Aufbau von Positionen aber selektiv vorgehen.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsenwerte legte am Mittwoch um 0,98 Prozent auf 34 223,28 Punkte zu. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitbarometer der Eurozone gewann 1,6 Prozent.

Im Dax erholten sich die Zykliker wie Covestro <DE0006062144> oder Volkswagen <DE0007664039> von ihren Verlusten mit Aufschlägen von um die dreieinhalb Prozent. Daimler <DE0007100000> gewannen ähnlich stark hinzu. Seit diesem Mittwoch ist das Geschäft mit Lastwagen und Bussen unabhängig. Der Börsengang der Truck-Sparte ist am 10. Dezember geplant.

Auch SAP <DE0007164600> berappelten sich mit plus 1,7 Prozent. Ein überraschend schwacher Ausblick des US-Softwareherstellers und Konkurrenten Salesforce <US79466L3024> für das laufende Quartal wirkte nicht zusätzlich negativ. Bei den Papieren von Hellofresh <DE000A161408> strichen die Anleger weitere Gewinne ein. Mit einem Minus von mehr als viereinhalb Prozent lagen die Anteile des Kochboxenversenders hinten im Dax.

Der stark unter Druck stehende Immobilienkonzern Adler Group <LU1250154413> kommt bei seinen geplanten Anteilsverkäufen weiter voran. Die Tochter Brack Capital Properties (BCP) soll an den im MDax <DE0008467416> notierten Konkurrenten LEG Immobilien <DE000LEG1110> gehen. Dieser hat sich bereits knapp 31 Prozent gesichert. Am Vortag waren die Adler-Aktien um mehr als ein Fünftel auf ein Rekordtief eingebrochen. Bei einer Investorenkonferenz hatte das Unternehmen keine Fragen zugelassen. Neuigkeiten zu den Vorwürfen des Leerverkäufers Fraser Perring gab es nicht, was Anleger verunsicherte. Am Mittwoch nun sprangen Adler wieder um mehr als 20 Prozent hoch, LEG notierten leicht schwächer.

Die Aktien des Technologiekonzerns Jenoptik <DE000A2NB601> kletterten auf ein Hoch seit Sommer 2018, zuletzt belief sich das Plus auf 3,8 Prozent. Analysten reagierten zur Wochenmitte erfreut auf die Mittelfristziele, die am Vortag auf dem Kapitalmarkttag genannt wurden.

Synbiotic <DE000A3E5A59> erhöhte die Umsatzprognose für 2021, worauf die Papiere des Cannabis-Unternehmens um zwei Prozent zulegten. Im Januar war Synbiotic mit 20 Euro an der Börse gestartet. In den vergangenen Tagen war der Kurs nach oben geschossen bis auf fast 42 Euro. Aktuell stehen sie etwas darunter. Treiber sind die Pläne der designierten Ampel-Regierung für eine kontrollierte Abgabe von Cannabis.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.