Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    28.832,84
    -1.469,85 (-4,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Verhaltener Wochenauftakt erwartet

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt dürften nach den deutlichen Gewinnen vom Freitag ohne Schwung in die neue Woche starten. Rund eine Stunde vor Handelsbeginn signalisierte der X-Dax <DE0008469008> für den deutschen Leitindex ein Minus von 0,03 Prozent auf 15 411 Zähler. Die Aufholjagd zum Wochenausklang hatte dem Dax doch noch eine leicht positive Wochenbilanz beschert, obwohl er zwischenzeitlich auf ein Tief seit Ende März gefallen war. Für den EuroStoxx 50 <EU0009658145> wurde am Montagmorgen zuletzt ein Anstieg von rund 0,2 Prozent erwartet.

Wie die Commerzbank am Morgen schrieb, haben die Sorgen der Anleger zuletzt wieder nachgelassen, vor allem was die Inflations- und Zinsperspektiven in den USA betrifft. Dort sei die Erholung auch zuletzt angeführt worden von den an der Nasdaq vertretenen Technologiewerten, was diesen auch hierzulande etwas Aufwärtspotenzial verschaffen könnte.

Allgemein erwartet Michael Hewson von CMC Markets einen zunächst relativ ruhigen Start an den europäischen Börsen. Angesichts der zurückliegenden Schwankungen sieht er die Aktienanleger derzeit in einem Dilemma bei der Frage, ob der derzeitige Inflationsdruck vorübergehender Natur oder ein Vorbote eines viel längeren Trends von Preiserhöhungen ist.

Unter den Einzelwerten dürften die Aktien von Bayer <DE000BAY0017> im Anlegerfokus stehen. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern muss einen erneuten Rückschlag in einem zweiten US-Berufungsverfahren wegen angeblicher Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat hinnehmen. Bayer zeigte sich in einer Stellungnahme enttäuscht und will nun weitere Optionen ausloten. Ein Händler urteilte, dies sei wieder ein Dämpfer für die Hoffnung, die Rechtsrisiken zu begrenzen. Im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Freitag fielen die Bayer-Aktien am Morgen auf der Handelsplattform Tradegate zuletzt um 3,6 Prozent.

Einen Blick wert sein könnten auch die Papiere der Deutschen Telekom <DE0005557508>, nachdem die britische Großbank Barclays die T-Aktie von "Equal Weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 19 auf 23 Euro angehoben hatte. Analyst Simon Coles gab sich optimistischer für das Reseller-Geschäft Telekom Wholesale und setzte für den deutschen Markt insgesamt einen höheren Wert in seinem Bewertungsmodell an. Auf Tradegate stiegen die Aktien zuletzt um 0,3 Prozent.

Die Anteilsscheine von Zalando <DE000ZAL1111> gewannen auf Tradegate 1,4 Prozent. Zuvor hatte die US-Investmentbank Goldman Sachs die Papiere des Online-Modehändlers auf ihre "Conviction Buy List" besonders aussichtsreicher Werte gesetzt. Die jüngsten Wachstumszahlen von Zalando stimmten auch für die Zeit nach dem Corona-Lockdown optimistisch, schrieb Analyst Richard Edwards. Auch dem Plattform-Geschäft traut er deutliche Steigerungsraten zu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.