Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 41 Minute
  • Nikkei 225

    23.313,92
    -104,59 (-0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • BTC-EUR

    11.273,64
    +2,93 (+0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    262,31
    -10,38 (-3,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     
  • S&P 500

    3.271,03
    -119,65 (-3,53%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Schwächer erwartet nach Trumps Corona-Infektion

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt wird am Freitag mit Kursverlusten erwartet. Sorgen bereitet den Anlegern die Meldung, dass sich der US-Präsident Donald Trump und seine Ehefrau mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Knapp eine Stunde vor Handelsbeginn lag der X-Dax <DE0008469008> als Indikator für den deutschen Leitindex bei 12 566 Punkten und indizierte für das Börsenbarometer ein Minus von 1,3 Prozent. Damit deutet sich für den Dax dank der hohen Gewinne vom Montag ein Wochenplus von rund 0,8 Prozent an. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird am Freitag rund 1,2 Prozent tiefer erwartet.

Die Auswirkungen von Trumps Erkrankung auf die US-Politik - vor allem bei den Verhandlungen des nächsten Corona-Konjunkturpakets - sowie auf den US-Wahlkampf könnten immens sein, bemerkte Analyst Thomas Altmann von QC Partners.

Ansonsten dürfte am Freitagnachmittag der monatliche US-Arbeitsmarktbericht im Fokus stehen. Nachdem der ADP-Report freundliche und über den Erwartungen liegende Vorgaben geliefert habe, sei ein kräftiges Stellenplus zu erwarten, glaubt Helaba-Volkswirt Ralf Umlauf. "Die Arbeitslosenquote sollte weiter sinken, wobei wir insgesamt etwas zuversichtlicher eingestellt sind als der Konsens."

Unter den Einzelwerten richten sich die Augen weiter auf die Bayer-Aktien <DE000BAY0017>, die tags zuvor nach einem mauen Ausblick auf 2021 um 13 Prozent eingebrochen waren. Am Freitag sanken sie auf der Handelsplattform Tradegate um 0,6 Prozent.

Der wegen Vorwürfen der Bilanzmanipulation unter Druck stehende Leasingspezialist Grenke <DE000A161N30> machte im dritten Quartal etwas mehr Neugeschäft als erwartet. "Mit einem Niveau von 75,4 Prozent des Vorjahresquartals lag das Neugeschäftsvolumen leicht über der vom Vorstand zuletzt kommunizierten Größenordnung von rund 70 Prozent", teilte Grenke mit. Auf Tradegate fielen die Aktien um 1,0 Prozent.