Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.628,84
    +106,44 (+0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.315,05
    +29,63 (+0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    33.274,15
    +415,12 (+1,26%)
     
  • Gold

    1.987,00
    -10,70 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0062 (-0,56%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.070,36
    -50,92 (-0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    621,79
    +7,58 (+1,23%)
     
  • Öl (Brent)

    75,70
    +1,33 (+1,79%)
     
  • MDAX

    27.662,94
    +204,15 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.325,26
    +1,60 (+0,05%)
     
  • SDAX

    13.155,25
    +36,66 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    28.041,48
    +258,55 (+0,93%)
     
  • FTSE 100

    7.631,74
    +11,31 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    7.322,39
    +59,02 (+0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.221,91
    +208,43 (+1,74%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Rally in China lässt den Dax etwas steigen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Positive Impulse aus China dürften den Dax DE0008469008 am Mittwoch stützen. Knapp eine Stunde vor Handelsbeginn signalisierte der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex einen Anstieg um 0,3 Prozent auf 15 410 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wird ebenfalls ein wenig höher erwartet.

Die chinesische Industrie befindet sich nach dem Ende der strikten Corona-Maßnahmen im Aufwind, wie der offizielle Einkaufsmanagerindex für Februar zeigt. Dieser legte deutlich stärker zu als erwartet und kletterte auf den höchsten Stand seit April 2012. Daraufhin zogen die chinesischen Börsen teils kräftig an.

Insgesamt jedoch dürfte der Dax erst einmal auf Schlingerkurs um seine 21-Tage-Durchschnittslinie bleiben. Diese beschreibt den kurzfristigen Trend. Nach oben hin bremst die Charthürde um 15 500 Punkte. Das untere Anlaufziel der aktuellen Handelsspanne liegt bei 15 162 Punkten.

Im Tagesverlauf könnten zahlreiche Konjunkturdaten für neue Impulse sorgen. In Deutschland werden Zahlen zur Inflation erwartet. Im Euroraum und den USA stehen die Einkaufsmanagerindizes für die Industrie auf dem Programm. Die Unternehmensumfrage gilt als guter Indikator für die tatsächliche wirtschaftliche Entwicklung.

Derweil geht die Berichtssaison der Unternehmen in eine neue Runde. Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf DE0005200000 etwa verdiente dank einer guten Nachfrage im vergangenen Jahr deutlich mehr. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzplus aus eigener Kraft im mittleren einstelligen Bereich.

Die Geschäftszahlen und der Ausblick kamen aber alles in allem bei den Anlegern nicht gut an: Die Aktien notierten auf der Handelsplattform Tradegate gut drei Prozent unter dem Schlusskurs vom Dienstag. Das Analysehaus Jefferies vermisst Signale für Ausschüttungen an die Aktionäre.

Der Sportartikelhersteller Puma DE000696960 erwartet nach einem Rekordumsatz im vergangenen Jahr eine Abschwächung des Wachstums. Hier büßten die Papiere auf Tradegate mehr als zwei Prozent ein.

Die Anteilsscheine von Siemens Energy DE000ENER6Y0 hingegen stiegen auf Tradegate um anderthalb Prozent. Der Börsenrückzug der Windkrafttochter Siemens Gamesa sei ein wichtiger Schritt in Richtung vereinfachter Konzernstruktur, lobte Analyst Akash Gupta von der US-Bank JPMorgan. Er geht davon aus, dass sich der Fokus damit wieder auf das Optimierungspotenzial und die Chancen in der Energiewende richtet.

Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 verschiebt kurzfristig die Vorlage des Jahres- und Konzernabschlusses und möglicherweise auch die Hauptversammlung. Grund sind regulatorische Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Geschäft von Jochen Schweizer mydays. Die Anteilsscheine fielen auf Tradegate um etwa zwei Prozent.