Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 25 Minute
  • DAX

    15.374,50
    +274,37 (+1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.142,14
    +79,08 (+1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    34.812,01
    +328,29 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.790,40
    +13,90 (+0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,1357
    +0,0018 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    51.797,95
    -30,31 (-0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.501,01
    +31,93 (+2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    67,95
    +1,77 (+2,67%)
     
  • MDAX

    34.229,52
    +338,77 (+1,00%)
     
  • TecDAX

    3.854,50
    +15,95 (+0,42%)
     
  • SDAX

    16.488,76
    +260,89 (+1,61%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.127,56
    +68,11 (+0,96%)
     
  • CAC 40

    6.827,07
    +105,91 (+1,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.752,97
    +215,28 (+1,39%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Moderate Verluste - Apple und Amazon enttäuschen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Schlechte Nachrichten der beiden Tech-Giganten Apple <US0378331005> und Amazon <US0231351067> drücken zum Wochenschluss ein wenig auf die Stimmung am deutschen Aktien. Bei Amazon brach zuletzt der Gewinn ein und Apple wird von Chip-Engpässen und Corona-Ausfällen schwer belastet. Nach rund einem Prozent Zuwachs im bisherigen Wochenverlauf dürfte der Dax <DE0008469008> am Freitag daher etwas schwächer starten.

Der X-Dax <DE0008469008> als Indikator für den deutschen Leitindex notierte knapp eine Stunde vor dem Xetra-Handelsbeginn mit 15 584 Zählern um 0,7 Prozent unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> dürfte fallen.

"Amazon und Apple sind die gefürchtete Belastung aus der Berichtssaison, die das Potenzial hat, den Markt deutlich einzubremsen", kommentierte der Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Für beide Anlegerlieblinge ging es nach ihren Quartalsberichten nachbörslich bergab.

Mit Blick auf die Einzelwerte dürften Daimler-Aktien <DE0007100000> in den Fokus rücken. Die Stuttgarter setzten im dritten Quartal mehr um und verdienten mehr als erwartet. Sie sehen sich auf Kurs zu den Jahresziele. Auf Tradegate fiel der Kurs gleichwohl um ein Prozent. Er war in den vergangenen sechs Wochen um mehr als 20 Prozent gestiegen.

Unter den Nebenwerten verloren Salzgitter <DE0006202005> vorbörslich zwei Prozent. Der Stahlhersteller berichtete von Lieferkettenstörungen, die seit Ende des Sommerquartals auch einige seiner Konzerngesellschaften träfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.