Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.247,70
    -87,16 (-0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Moderate Stabilisierung nach turbulenter Vorwoche

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach den Kursverwerfungen in der Vorwoche zeichnet sich im Dax <DE0008469008> am Montag zunächst wenig Bewegung ab. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Stunde vor dem Xetra-Start ein Plus von 0,18 Prozent auf 13 150 Punkte. Damit würde der Dax an seine moderate Kurserholung vor dem Wochenende anknüpfen. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone wird mit einem ähnlich hohen Aufschlag erwartet.

Die Angst der Investoren vor einer Rezession und die Sorge, dass die Notenbanken in ihrem Kampf gegen die rekordhohe Inflation die Wirtschaft zu stark abwürgen könnten, hatte in den vergangenen zwei Handelswochen für enorme Verwerfungen an den Aktien- und Finanzmärkten gesorgt. So hat beispielsweise der Dax seit seinem Zwischenhoch am Pfingstmontag trotz der jüngsten Stabilisierung fast elf Prozent eingebüßt.

Zahlreiche Zentralbanken haben bereits an der Zinsschraube gedreht, teilweise sogar überraschend deutlich. Die US-Notenbank Fed hatte zuletzt ihren Leitzins mit 0,75 Prozentpunkten so kräftig wie seit fast 30 Jahren nicht mehr angehoben - besonders überrascht hatte die Anleger aber die Anhebung des Leitzinses in der Schweiz um 0,50 Prozentpunkte.

Und es wird nun rund um den Globus mit weiteren Zinsschritten gerechnet. Deshalb dürfte auch in der neuen Börsenwoche der Handel im festen Griff der Inflations- und Rezessionssorgen stecken. Mehr als zwischenzeitige Stabilisierungsversuche im allgemeinem Abwärtstrend erwarten Experten deshalb nicht. So sehen es auch die Marktbeobachter der Credit Suisse: Die Anleger hätten sich zwar mit der Inflationsbekämpfung abgefunden, die Stimmung bleibe allerdings angeschlagen - mit entsprechend hohen Marktschwankungen.

Wenig Impulse sind zu Wochenbeginn von der rar bestückten Konjunkturagenda zu erwarten. Wegen eines Feiertags in den USA bleibt zudem die Wall Street als ein wichtiger Taktgeber für die hiesigen Börsen geschlossen.

Unter den Einzelwerten sollten Anleger die Papiere von Bayer <DE000BAY0017> im Blick behalten. Der Konzern hat einen weiteren Erfolg in einem Verfahren errungen, in dem Kläger den Konzern wegen Krebsrisiken des Wirkstoffs Glyphosat verantwortlich machen wollten. Allerdings ist nun die US-Umweltbehörde EPA von einem Berufungsgericht angewiesen worden, die Gesundheitsrisiken von Glyphosat erneut zu überprüfen - diese negative Nachricht könnte den positiven Effekt des Gerichtserfolgs an der Börse wieder zunichtemachen, befürchtete ein Händler am Morgen.

Auch Airbus <NL0000235190>-Papiere könnten in Bewegung geraten: Berichten der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge erwägt die indische Fluggesellschaft Air India zur Erneuerung ihrer Flotte eine Großbestellung beim europäischen Flugzeugbauer beim US-Rivalen Boeing <US0970231058>. Die Inder könnten bis zu 300 Maschinen ordern, hieß es unter Berufung auf informierte Kreise.

In der Dax-Familie kommt es an diesem Montag zudem erneut zum großen Stühlerücken. Unter anderem steigt nur wenige Monate nach dem Abstieg aus dem Dax <DE0008469008> der Konsumgüterhersteller Beiersdorf <DE0005200000> zurück in die erste Börsenliga auf. Dafür steigt - ebenfalls wie erwartet - der Essenslieferdienst Delivery Hero <DE000A2E4K43> in den MDax <DE0008467416> ab. Dies kann für Kursbewegungen sorgen, da etwa Fonds, die Indizes real nachbilden (physisch replizierende ETF) entsprechend umschichten und umgewichten müssen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.