Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 54 Minuten
  • Nikkei 225

    38.621,49
    +50,73 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.056,07
    +89,36 (+0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.392,17
    +9,51 (+0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Moderate Gewinne zu Wochenbeginn

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Hängepartie am deutschen Aktienmarkt geht zum Start in die neue Woche erst einmal weiter. Es herrscht immer noch Unsicherheit, ob die US-Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank den Zinserhöhungskurs im September fortsetzen werden, um die hohe Inflation zu bekämpfen.

Eine Stunde vor Handelsbeginn am Montag signalisierte der X-Dax DE0008469008 für den Leitindex Dax ein Plus von 0,31 Prozent auf 15 889 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wurde 0,5 Prozent höher erwartet. Insgesamt könnte der Handel in ruhigen Bahnen verlaufen, da die Wall Street wegen eines Feiertages geschlossen bleibt und daher Impulse aus den USA fehlen.

Die Zinsunsicherheit - sowie Konjunktursorgen mit Blick auf China - hatten den Dax im August teils deutlich belastet und unter die Marke von 15 500 Punkten gedrückt. Es folgte zwar eine Erholung, die Marke von 16 000 Punkten erwies sich aber bislang als eine zu hohe Hürde.

Die Entscheidungen der großen Zentralbanken seien umso wichtiger, da viele Notenbanken am Scheideweg stünden, ob der Zinszyklus weitergehe oder der Zinsgipfel erreicht sei, erklärten die Devisenexperten der Commerzbank. "Der Markt hofft sicherlich auf 'Butter bei die Fische', wie es in der Geldpolitik konkret weitergeht, nach wochenlangem Hin und Her bei den Erwartungen. Nicht zuletzt auch, um herauszufinden, ob auf die Zyklen nicht bald auch Zinssenkungen folgen könnten, die er schon teilweise einpreist."

WERBUNG

Unter den Einzelwerten hierzulande richtet sich der Blick unter anderem auf die Aktien von Telefonica Deutschland DE000A1J5RX9, die von einem positiven Analystenkommentar profitieren könnten. Um etwa 30 Prozent sind die Papiere des Mobilfunkkonzerns gefallen, nach dem 1&1 DE0005545503 Anfang August eine Kooperation mit Vodafone GB00BH4HKS39 angekündigt hatte. Damit sei das volle Abwärtspotenzial noch nicht einmal abgebildet, schrieb der Experte Usman Ghazi von der Privatbank Berenberg. Eine solche Krise lasse aber unweigerlich Kompromisse suchen mit Blick auf Spektrum-Leasing und eines Umgehens von Huawei, wodurch das schlimmste Szenario einer Halbierung der Dividende vom Tisch sei. Die Aktien von Telefonica Deutschland notierten auf der Handelsplattform Tradegate gut ein Prozent über dem Xetra-Schlusskurs vom Freitag.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hatte sich optimistisch zu den Anteilsscheinen des Immobilienkonzerns Vonovia DE000A1ML7J1 geäußert. Auch diese Papiere gewannen auf Tradegate mehr als ein Prozent.