Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    59.713,57
    +2.159,34 (+3,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.311,43
    +425,90 (+48,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    5.011,12
    -11,09 (-0,22%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Luft ist zunächst raus auf hohem Niveau

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 dürfte am Dienstag knapp unter seinem Rekordniveau keine großen Sprünge machen. Schon am Vortag hatte es kaum Bewegung gegeben, auch wenn es zu einer neuen Bestmarke von 17 460 Punkten gereicht hatte. Nach der Rally der vergangenen Monate scheint die Luft nach oben zunächst zu dünn zu sein. Seit dem Tief im Oktober hat der Dax rund ein Fünftel an Wert gewonnen.

Eine Stunde vor dem Börsenstart signalisierte der X-Dax DE000A0C4CA0DE0008469008 als Indikator für den deutschen Leitindex ein moderates Minus von 0,1 Prozent auf 17 401 Punkte. Auch der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wird etwas niedriger indiziert.

Wegweisend bleiben die New Yorker Börsen, die am Vorabend moderate Gewinne noch abgaben. "Das Hauptthema über Nacht war Konsolidierung", schrieben am Morgen die Experten der Commerzbank. Wie die Analysten der Schweizer Bank UBS vorrechnen, hat der marktbreite S&P 500 US78378X1072 in diesem Jahr eine Serie von 13 Höchstständen hinter sich, der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 bringt es auf zwölf Bestmarken. Treiber dafür seien ein solides Wachstum, die Fantasie für Künstliche Intelligenz (KI) und die Aussicht auf baldige geldpolitische Lockerungen in den USA.

Den Papieren des weltgrößten Rückversicherers Munich Re DE0008430026 winkt am Dienstag ein weiteres Rekordhoch. Die Münchener wollen ihren Aktionären eine deutlich höhere Dividende zahlen und erneut eigene Aktien zurückkaufen. Auf Tradegate stieg der Kurs um 1,5 Prozent.

Die Aktien von Dürr DE0005565204 stiegen vorbörslich um gut ein Prozent. Der Anlagenbauer für die Autobranche hat 2023 mit seinen Ergebnissen weitestgehend die Markterwartungen getroffen.