Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 43 Minute

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichtes Minus zu Jahresbeginn

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das neue Börsenjahr am deutschen Aktienmarkt dürfte mit leichten Verlusten beginnen. Knapp eine Stunde vor der Eröffnung am Donnerstag signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex Dax <DE0008469008> ein Minus von 0,14 Prozent auf 13 231 Punkte. Für den EuroStoxx 50 <EU0009658145> zeichneten sich am Morgen moderate Gewinne ab. Viele Marktakteure werden wohl erst in der kommenden Woche wieder aktiv werden, das Aktiengeschäft dürfte von fehlenden Impulsen und geringen Umsätzen geprägt sein.

"Das hervorragende Börsenjahr 2019 ist Vergangenheit. Heute werden die Uhren auf Null gestellt", schrieb Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Die kommenden zwölf Monate könnten herausfordernd werden: Aktien seien bereits hoch bewertet und gleichzeitig schwächele die Wirtschaft. "Vieles spricht da für hohe Schwankungen anstatt hoher Kursgewinne", prognostizierte der Analyst.

Stimmungsumfragen in der Industrie in den USA und China waren gleichwohl zuletzt ein wenig besser ausgefallen als erwartet. An den chinesischen Börsen legten die Kurse am Morgen kräftig zu. Chinas Notenbank will mit geringeren Kapitalanforderungen für Banken bei der Kreditvergabe die zuletzt flaue Wirtschaft des Landes stützen. In Europa stehen am Vormittag ebenfalls Stimmungsumfragen im verarbeitenden Gewerbe auf der Agenda.

Hierzulande könnten die Aktien der Lufthansa <DE0008232125> zu den Verlierern gehören. Die US-Bank Citigroup hatte die Papiere der Fluggesellschaft zum Verkauf empfohlen. Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Anteilsscheine knapp 1 Prozent unter dem Xetra-Schlusskurs vom Montag.

Die Aktien der Lufthansa hatten 2019 auf Jahressicht fast 17 Prozent verloren und waren damit der zweitschwächste Wert im Dax. Der Konzern kann seine Vormacht unter Europas Airlines nicht für einen richtigen Höhenflug nutzen. Der Gewinn schmilzt dahin, der Hoffnungsträger Eurowings schreibt rote Zahlen. Gerade erst verordnete Vorstandschef Carsten Spohr mehreren Töchtern neue Sparprogramme. Doch immerhin verzichtet die Flugbegleitergewerkschaft Ufo nun auf eine Verlängerung des Streiks bei der Lufthansa-Gesellschaft Germanwings.

Unter den in MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte gelisteten Unternehmen steht Morphosys <DE0006632003> im Fokus. Der Wirkstoffforscher und Antikörperspezialist will eine Zulassung des Mittels Tafasitamab zur Behandlung einer bestimmten Form des Lymphdrüsenkrebses in den USA erreichen. Auf Tradegate legten die Papiere moderat zu.