Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.456,74
    -294,34 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Kursgewinne - Fed-Straffung schreckt nicht

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die US-Notenbank hat mit ihrem scharfen geldpolitischen Straffungskurs die Märkte nicht weiter verunsichert. Der Dax <DE0008469008> dürfte am Donnerstag seine Gewinne vom Vortag erst einmal behaupten. Eine Stunde vor dem Xetra-Start signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 0,18 Prozent auf 13 510 Punkte. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone wird 0,3 Prozent höher erwartet.

An der Wall Street hatten die Anleger am Vorabend sehr positiv auf die Fed reagiert. Die Notenbank hatte den US-Leitzins um 0,75 Prozentpunkte angehoben, und damit etwas stärker als die meisten Experten zunächst erwartet hatten. Einige hatten aber sogar noch mehr für möglich gehalten als diesen nun größten Zinsschritt seit 1994. Die Fed kämpft gegen die höchste Inflation seit 40 Jahren.

Notenbankchef Jerome Powell gelang offenbar der Spagat zwischen konsequenter Straffung der Geldpolitik und Beruhigung der Märkte: "Erwarten Sie nicht, dass 75-Basispunkt-Anhebungen üblich werden", sagte er. Vor allem diese Aussage entfaltete positive Wirkung auf die Aktienkurse. Ökonom Jan Hatzius von Goldman Sachs beispielsweise hatte zuletzt schon zwei solcher Schritte in Folge erwartet.

Noch am Dienstag hatte der Dax seine von Inflations- und Rezessionssorgen ausgelöste Talfahrt bis unter 13 300 Punkte fortgesetzt und damit seit seinem Zwischenhoch vom Pfingstmontag binnen weniger Tage fast zehn Prozent eingebüßt. Ein größerer Zinsschritt war mit diesem Ausverkauf eingepreist.

Index-Änderungen könnten am Donnerstag einige Kurse bewegen. So muss Nordex <DE000A0D6554> für die verzögerte Vorlage von Quartalszahlen büßen. Die Aktien des Windanlagenherstellers werden daher aus dem SDax <DE0009653386> und dem TecDax <DE0007203275> herausgenommen, wie die Deutsche Börse als Indexanbieter mitteilte. Vorbörslich auf Tradegate schwankten die Titel, notierten aber im Plus. Ein Auftrag aus Kolumbien könnte dem Indexrauswurf etwas entgegenwirken.

SMA Solar Technology <DE000A0DJ6J9> legten um zwei Prozent zu. Im Index der Technologiewerte ersetzen die Titel des Solartechnik-Herstellers jene von Nordex.

Airbus <NL0000235190> gewannen auf Tradegate 0,8 Prozent zum Xetra-Schluss. Der Flugzeugbauer steht offenbar kurz vor dem Abschluss eines Großauftrags der Air India.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.