Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.674,42
    +55,14 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,89
    +12,79 (+0,87%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Erholung trotz Eskalation im Nahen Osten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach zwei Wochen Kurskorrektur vom Rekordhoch zeichnet sich im Dax DE0008469008 am Montag ein höherer Start ab. Der Stabilisierungsversuch steht angesichts der Eskalation im Nahen Osten über das Wochenende aber auf tönernen Füßen.

Der X-Dax DE000A0C4CA0 als Indikator für den deutschen Leitindex signalisiert eine Stunde vor der Börseneröffnung einen Zuwachs von 0,2 Prozent auf 17 973 Punkte. In den vergangenen neun Handelstagen war der deutsche Leitindex zeitweise um fast vier Prozent von seinem Höchststand zurückgekommen.

Die Reaktion auf den ersten direkten Angriff des Iran auf Israel fällt an der Börse zunächst eher moderat aus. Die Anleger hätten sich bereits vor dem Wochenende auf einen Militärschlag eingestellt, schrieb Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Es herrsche sogar eine gewisse Erleichterung darüber, dass der iranische Angriff nicht noch heftiger ausgefallen ist. Israels Staatsführung hat Medienberichten zufolge noch nicht entschieden, wie sie auf den iranischen Angriff vom Wochenende reagieren soll. Bereits der Handel an den Börsen im Nahen und Mittleren Osten sei ohne größere Verluste geblieben.

Das Thema macht am Montagmorgen aber vor allem Rüstungswerte wieder sehr interessant. Im vorbörslichen Handel waren Rheinmetall DE0007030009 sehr gefragt und auch Hensoldt DE000HAG0005 und Renk DE000RENK730 stehen im Fokus.

Von Analysenseite sorgt eine Empfehlung von Morgan Stanley bei Adidas DE000A1EWWW0 für Auftrieb. Anziehende Wachstumsdynamik überstrahle die Risiken der Anlagestory, schrieb Experte Edouard Aubin. Er setzt vor allem darauf, dass die gestiegene Nachfrage nach den Schuhmodellen der Herzogenauracher länger und stärker anhält als bisher gedacht.