Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.641,88
    +47,68 (+0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Knappes Dax-Minus nach jüngster Rekordjagd

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 steuert zum Ende einer starken Woche mit weiteren Rekorden auf einen verhaltenen Auftakt zu. Am Freitag gut eine Stunde vor Handelsbeginn signalisierte der X-Dax DE000A0C4CA0 für den deutschen Leitindex ein Minus von 0,17 Prozent auf 18 148 Punkte. Damit zeichnet sich ein Wochengewinn von 1,2 Prozent ab. Sein Eurozonen-Pendant EuroStoxx 50 EU0009658145 wird am Freitagmorgen ebenfalls ein wenig tiefer erwartet.

Den Experten der Landesbank Helaba zufolge ist beim Dax "der Aufwärtsimpuls zweifelsohne intakt". Allerdings mahnten Signale für eine überkaufte Marktlage vor zu viel Euphorie. Die Hoffnungen auf baldige Leitzinssenkungen in der Eurozone und den USA seien nach den jüngsten Aussagen der US-Notenbank sowie enttäuschenden Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und Frankreich zwar wieder größer geworden. Doch das am Vormittag anstehende Ifo-Geschäftsklima aus Deutschland dürfte wenig Veränderung zeigen und diesen Hoffnungen keine neuen Argumente liefern.

Am deutschen Aktienmarkt steht weiter die laufende Berichtssaison im Mittelpunkt. Die Aktien von Adidas DE000A1EWWW0 und Puma DE0006969603 sanken nach einem negativ aufgenommenen Ausblick von Konkurrent Nike US6541061031 schon vorbörslich deutlich. Der US-Sportartikel-Hersteller stellt seine Aktionäre auf eine triste Umsatzentwicklung in der ersten Hälfte des kommenden Geschäftsjahrs ein. Dass für das Gesamtjahr 2024/25 ein Erlösplus angepeilt wird, geriet ebenso in den Hintergrund wie die teils besser als erwartete Entwicklung im abgelaufenen Quartal.

Wie schon am Vortag legten auch am Freitag einige deutsche Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe endgültige Jahreszahlen vor. Der im Nebenwerte-Index SDax DE0009653386 gelistete Fotodienstleister Cewe DE0005403901 rechnet für 2024 angesichts der Inflation nicht unbedingt mit besseren Geschäften als im Vorjahr. Börsianer sprachen von einem vorsichtigen Ausblick. Die Ziele für den Umsatz und das operative Ergebnis (Ebit) lägen unter den Konsensschätzungen.

WERBUNG

Auch Indexnachbar SGL Carbon DE0007235301 äußerte sich zurückhaltend zum laufenden Jahr. Der Kohlefaserspezialist rechnet wegen einer anhaltend schwachen Nachfrage aus der Windindustrie mit einem stagnierenden Umsatz. Wie viel SGL Carbon im Gesamtjahr im Tagesgeschäft verdient, hänge vom geplanten Verkauf der Kohlefaser-Sparte ab. 2023 hatte das Unternehmen selbst als Stabilisierungs- und Investitionsjahr gesehen, in dem der Umsatz und das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) zurückgegangen waren.

Jungheinrich-Aktien profitierten am Morgen von einem positiven Analystenkommentar der französischen Bank Societe Generale.