Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.412,05
    +91,17 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.209,15
    -0,16 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,52
    -186,17 (-0,55%)
     
  • Gold

    1.885,90
    +1,10 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0737
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    21.331,80
    -252,33 (-1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    527,50
    -9,39 (-1,75%)
     
  • Öl (Brent)

    77,67
    +0,53 (+0,69%)
     
  • MDAX

    29.218,64
    +39,61 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.297,99
    -2,89 (-0,09%)
     
  • SDAX

    13.393,29
    +163,53 (+1,24%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.885,17
    +20,46 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    7.119,83
    -12,52 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.935,29
    -178,50 (-1,47%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Gewinne - Dax lässt 15 000er-Marke weiter hinter sich

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der deutsche Aktienmarkt dürfte seine jüngste Aufwärtsbewegung dank starker Vorgaben der US-Börsen zum Beginn der neuen Woche erst einmal fortsetzen. Der Dax sollte sich dabei von der zuletzt wackelnden Marke von 15 000 Punkten weiter nach oben absetzen. Vergangenen Donnerstag war es im Dax zur ersten nennenswerten Kurskorrektur im bisher so starken neuen Börsenjahr gekommen. Der Rutsch unter 15 000 Punkte wurde aber schnell wieder aufgeholt.

Rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsauftakt am Montag signalisiert der X-Dax für den deutschen Leitindex DE0008469008 ein Plus von rund 0,5 Prozent auf 15 109 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wird zum Börsenstart ebenfalls rund 0,5 Prozent im Plus erwartet.

In den USA konnte der Dow Jones Industrial US2605661048 am Freitag die Marke von 33 000 Punkten verteidigen. Die Technologiewerte an der Nasdaq zeigten sich sogar bärenstark. Die Anleger ließen sich von anhaltend restriktiven geldpolitischen Signalen der US-Notenbank in ihrem Optimismus nicht beirren, hieß es bei der Credit Suisse. Vor allem die Erkenntnisse aus den Geschäftsberichten der Unternehmen hielten die Laune hoch.

In der neuen Woche nimmt die Berichtssaison der Unternehmen merklich Fahrt auf. Nun müssten die Unternehmensgewinne als "Treibstoff an den Börsen" die Kursanstiege rechtfertigen, erklärte Analyst Thomas Altmann von QC Partners. "Mit zu vielen zu großen Enttäuschungen in der aktuellen Berichtssaison würde der aktuellen Rally ganz schnell der Treibstoff ausgehen", so Altmann. Auch die Marktstrategen von JPMorgan warnten vor den Risiken für die weitere Ergebnisentwicklung von einem historisch hohen Profitabilitätsniveau aus. Sie rechnen mit Korrekturen der ambitionierten Markterwartungen - gerade bei Zyklikern.

Unter den Einzelwerten dürften am Montag die Aktien von Symrise DE000SYM9999 im Anlegerfokus stehen. Eine Wertberichtigung auf eine Beteiligung in Schweden hat 2022 am Gewinn des Aromen- und Duftstoffherstellers gezehrt. Das operative Ergebnis (Ebitda) fiel um gut zwei Prozent. Symrise versprach dennoch, für 2022 eine "attraktive Dividendenpolitik beizubehalten". Der Umsatz legte dank Übernahmen und höherer Verkaufspreise deutlich zu. Die Aktien kamen vorbörslich unter Druck und fielen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um rund 3,8 Prozent.

Die Papiere von Salzgitter DE0006202005 stiegen auf Tradegate um 0,7 Prozent. Der Stahlhersteller will bis 2033 etwa 500 bis 800 Stellen abbauen. Im Zuge der Umstellung der Produktion auf klimaschonendere Verfahren seien künftig weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nötig, sagte Vorstandschef Gunnar Groebler der "Braunschweiger Zeitung" am Sonntag. Die Stellen könnten "allein über die Alterspyramide sozialverträglich über die Zeit reduziert werden".