Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.792,30
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.735,32
    +506,52 (+1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Erholung nach schwachem Wochenstart

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> dürfte nach dem Dämpfer zum Wochenstart auf Erholungskurs gehen. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex steht rund eine Stunde vor dem Börsenstart mit 1,30 Prozent im Plus bei 15 439 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> tendierte fast ein Prozent höher.

Am Morgen kommt auch aus Asien Unterstützung für die europäischen Märkte. "Es bleibt das altbekannte Bild. Auf den Absturz folgt die Erholung", kommentierte Markteobachter Thomas Altmann von QC Partners. "Auch so kurz vor Weihnachten gibt es noch ein paar Schnäppchenjäger, die die günstigen Kurse zum Einstieg nutzen."

Am Vortag hatte noch der Ausverkauf wegen der Omikron-Sorgen von Asien aus auf die europäischen und amerikanischen Märkte übergegriffen. Auch die Befürchtungen der Anleger angesichts des drohenden Scheiterns von US-Präsident Joe Biden mit seinem Konjunktur-Paket spielten eine Rolle.

In Deutschland machte unterdessen die Angst vor einem erneuten Lockdown die Runde. Der Dax war in der Folge um fast zwei Prozent gefallen, die runde Marke von 15 000 Punkten hatte aber gehalten. QC-Partners-Experte Altmann sieht den deutschen Leitindex deshalb nach unten weiterhin gut gestützt. Und wenngleich die erhoffte Jahresendrally wohl nicht mehr möglich sei, sei eine Kurserholung noch drin, glaubt er.

Unter den Einzelwerten könnte am Morgen eine Kaufempfehlung der Schweizer UBS die Aktien der Deutsche Börse stützen. Analyst Michael Werner attestierte der Aktie nach der jüngsten Kursschwäche ein attraktives Chance-Risiko-Profil und erhöhte seine Ergebnisschätzungen für die kommenden Jahre. Er glaubt, dass der derzeitige zyklische Gegenwind für den Börsenbetreiber 2022 drehen dürfte und das Kerngeschäft wieder deutlicher wachsen sollte.

Ein starker Quartalsbericht des US-Chipherstellers Micron und dessen vom Markt positiv aufgenommene Prognose verschaffen unterdessen den Chipwerten Rückenwind. Die Aktien seien nach der jüngsten Korrektur bereit für einen Aufschwung. "SK Hynix und Samsung <KR7005930003> führen die asiatischen Märkte heute nach oben", sagte ein Händler am Morgen. Unter den hiesigen Werten waren bereits vorbörslich etwa Infineon <DE0006231004> im Dax gefragt.

Während sich die Ratingagentur S&P positiv zu Vonovia <DE000A1ML7J1> äußerte und den Ausblick anhob, dürften auch Adidas <DE000A1EWWW0> nach überraschend guten Zahlen des Konkurrenten Nike <US6541061031> einen Blick wert sein. Der US-amerikanische Sportartikelhersteller hatte im vergangenen Quartal mehr Umsatz und Gewinn erwirtschaftet als erwartet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.