Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    18.171,93
    -182,87 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.403,80
    +4,70 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.862,39
    +496,77 (+0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,68
    -20,66 (-1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    80,47
    +0,34 (+0,42%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -243,97 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax auf Vortagsniveau erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach der starken Erholung am Vortag zeichnet sich im Dax DE0008469008 am Freitag wenig Bewegung ab. Gewinnmitnahmen bei US-Technologiewerten dürften dafür sorgen, dass Anleger auch hierzulande erst einmal vorsichtiger werden. Der X-Dax DE000A0C4CA0 als Indikator für den Dax stand am Morgen bei 18 252 Punkten, was nah am Vortagsniveau liegt. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 dürfte sich zunächst kaum bewegen.

Der Dax hat sich in den vergangenen Tagen wieder ein kleines Polster zur 18 000-Punkte-Marke angelegt. Aktuell steuert er auf ein Wochenplus von 1,4 Prozent zu. Die US-Technologiewerte hatten ihre Rekordjagd im S&P 500 US78378X1072 und Nasdaq 100 US6311011026 zwar am Vortag mit weiteren Höchstständen gekrönt, doch dort kam es dann zu Gewinnmitnahmen. Nvidia US67066G1040 musste den am Dienstag eroberten Titel des teuersten Unternehmens der Welt wieder an Microsoft US5949181045 abgeben.

Zu Wochenschluss könnte der große Verfall an den Terminbörsen seine Spuren hinterlassen. Zu diesen Terminen können Aktienkurse und auch Indizes ohne wesentliche Nachrichten spürbar schwanken. Außerdem richten sich die Blicke auf Stimmungsindikatoren aus der europäischen und der US-Wirtschaft. "Unisono wird bei den Einkaufsmanagerindizes mit leichten Verbesserungen gerechnet", schrieben am Morgen die Experten der Helaba mit Blick auf Europa.

Am Freitag richten sich die Blicke der Anleger neben dem Dax auch auf einen Schwesterindex, denn der SDax DE0009653386 feiert an diesem Tag sein 25-jähriges Jubiläum. Der Kleinwerteindex wurde am 21. Juni 1999 eingeführt und hat sich seitdem etwas mehr als verfünffacht. Er steht damit deutlich besser da als der Dax, aber etwas schlechter als der MDax DE0008467416. Der deutsche Leitindex hat sich in dieser Zeit mehr als verdreifacht, während der Index mit den mittelgroßen Werten auf das Sechseinhalbfache kommt.

WERBUNG

Unternehmensseitig bleibt die Lage ruhig. Rüstungskonzerne bleiben einmal mehr einen Blick wert, denn die Rheinmetall DE0007030009-Aktie steigt vorbörslich um fast zwei Prozent. Hier bleibt die Anlegerstimmung gut, nachdem das Unternehmen am Vortag den größten Auftrag der Firmengeschichte vermeldet hatte. Auch der Börsenneuling Renk DE000RENK730 gab einen Entwicklungsvertrag mit einem führendem, europäischen Systemhaus für Landstreitkräfte bekannt.

Vorbörslich besonders auffällig bleiben am Freitag aber die Evotec DE0005664809-Aktien, deren am Vortag gestartete Erholungsrally um fast vier Prozent weitergeht. Getrieben von aufkeimender Übernahmefantasie nach einer turbulenten Schwächeperiode hatten sich Aktien am Donnerstag von ihrem Tief seit 2017 abgesetzt.

Nach Börsenschluss erst werden am Freitag die beschlossenen Umbesetzungen in der Dax-Indexfamilie wirksam. Während der Dax unverändert bleibt, steigt Traton DE000TRAT0N7 in den MDax auf. Ferner kommen Rational DE0007010803 und Tui DE000TUAG505 zurück in den Index mittelgroßer Werte. Im SDax heißen ab Montag die Neulinge Douglas, SMA Solar DE000A0DJ6J9 und Sixt DE0007231326.