Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.557,70
    +150,63 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.916,80
    +19,36 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    40.394,22
    -21,22 (-0,05%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +12,00 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    -0,0038 (-0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.737,48
    -1.353,51 (-2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.358,83
    -26,42 (-1,91%)
     
  • Öl (Brent)

    77,16
    -1,24 (-1,58%)
     
  • MDAX

    25.298,47
    -119,81 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.343,80
    +22,68 (+0,68%)
     
  • SDAX

    14.290,70
    -219,88 (-1,52%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.167,37
    -31,41 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    7.598,63
    -23,39 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.018,64
    +11,07 (+0,06%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax vor US-Arbeitsmarktbericht etwas höher erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX) -Vor dem US-Arbeitsmarktbericht dürften positive Vorgaben aus China den Dax DE0008469008 am Freitag zunächst wieder in Richtung der Marke von 16 000 Punkten schieben. Am ersten Handelstag im September signalisierte der X-Dax DE0008469008 für den Leitindex ein Plus von 0,19 Prozent auf 15 977 Punkte. Das Kursbarometer der Eurozone, der EuroStoxx 50 EU0009658145, wurde eine Stunde vor Handelsbeginn auch etwas höher erwartet.

Am Vortag war der Dax erstmals seit drei Wochen über 16 000 Punkte gestiegen, hatte sich am Ende des Tages aber nicht darüber gehalten. Die runde Marke bleibt also eine hohe Hürde. Gleichwohl sieht es auf Wochensicht gut aus für den Dax: Gemessen an der aktuellen Indikation würde die Bilanz mit einem Anstieg um etwas mehr als zwei Prozent positiv ausfallen.

Weitere Stützungsmaßnahmen in China zur Ankurbelung der Wirtschaft sowie überraschend positive Stimmungsdaten für das Verarbeitende Gewerbe gaben den chinesischen Börsen vor dem Wochenende Auftrieb. Dies hebt zu Wochenschluss wohl auch hierzulande wieder etwas die Anlegerlaune.

Im Blick steht nun der offizielle Arbeitsmarktbericht der US-Regierung für den Monat August. Thomas Altmann, Portfolio-Manager beim Vermögensverwalter QC Partners, sieht in ihm "so etwas wie die letzte Hürde auf dem Weg zur Zinspause" der US-Notenbank Fed. An den Börsen rechne man mit einer Abkühlung am Arbeitsmarkt. "Und diese Abkühlung ist genau das, was die Fed als Ergebnis ihrer strafferen Geldpolitik sehen möchte."

WERBUNG

Negativ im Mittelpunkt steht vorbörslich die Aurubis DE0006766504-Aktie mit einem Abschlag von neun Prozent. Der Kupferkonzern streicht seine Jahresprognose, weil er davon ausgeht, erneut Opfer von Metalldiebstahl geworden zu sein. Das Ausmaß des Schadens könne noch nicht sicher festgestellt werden, hieß es. Auch Salzgitter DE0006202005, die rund 30 Prozent an Aurubis halten, setzte die Prognose aus. Die Aktie büßte vorbörslich fünf Prozent ein.

Ansonsten könnten die Sportartikelhersteller Puma DE0006969603 und Adidas DE000A1EWWW0 sowie Autowerte einen Blick wert sein. Im Sportbereich bringt der US-Wettbewerber Lululemon positive Vorgaben mit sich, indem er seinen Ausblick zum zweiten Mal erhöhte. In den Autosektor bringt derweil Tesla US88160R1014 Unruhe mit erneuten Preissenkungen, die der Elektroautobauer am chinesischen Wachstumsmarkt für mehrere Modelle ankündigte.

Aus dem Autosektor rutschten die Volkswagen DE0007664039-Aktien vorbörslich um etwa zwei Prozent ab, dies aber auch wegen eines negativen Analystenkommentars. Die Schweizer Großbank UBS hatte die Papiere der Wolfsburger am Freitag zum Verkauf empfohlen.