Werbung
Deutsche Märkte schließen in 57 Minuten
  • DAX

    17.125,87
    +57,44 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.774,23
    +13,95 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    38.473,14
    -90,66 (-0,24%)
     
  • Gold

    2.040,40
    +0,60 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0815
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.342,82
    -226,30 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,17
    +0,13 (+0,17%)
     
  • MDAX

    25.681,41
    -76,90 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.336,06
    -24,82 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.714,07
    -6,10 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.657,41
    -61,80 (-0,80%)
     
  • CAC 40

    7.807,97
    +12,75 (+0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.533,91
    -96,87 (-0,62%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax unternimmt Stabilisierungsversuch

FRANKFURT (dpa-AFX) -Für den Dax DE0008469008 zeichnet sich am Donnerstag ein Stabilisierungsversuch ab. Ob es für mehr reicht, muss sich zeigen, denn Investoren scheinen sich inzwischen immer mehr darauf einzustellen, dass die Notenbanken mit Zinssenkungen keine allzu große Eile haben. Der X-Dax DE000A0C4CA0DE0008469008 als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte eine Stunde vor dem Xetra-Start ein Plus von rund 0,14 Prozent auf 16 455 Punkte.

Jüngst hatten gedämpfte Hoffnungen auf schon baldige Leitzinssenkungen in den USA auf die Aktienkurse gedrückt. Zudem verunsichert die träge Wirtschaft Chinas die Anleger.

Zur Wochenmitte war der deutsche Leitindex zwischenzeitlich auf das Kursniveau von Anfang Dezember zurückgefallen. Damit hatte er von den Kursgewinnen aus der Rally von Oktober bis zum Rekordhoch bei etwas über 17 000 Punkten Mitte Dezember etwa ein Viertel eingebüßt.

"Die große Frage ist jetzt, wie weit der Dax fallen muss, bis ein größeres Kaufinteresse entsteht", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Normalerweise müssen in den Wochen nach Jahresbeginn größere Summen an den Märkten angelegt werden. All denen dürfte der jetzige Rücksetzer gelegen kommen."

Der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50 EU0009658145, wurde am Morgen 0,2 Prozent höher erwartet.

Jüngst hatten gedämpfte Hoffnungen auf schon baldige Leitzinssenkungen in den USA auf die Aktienkurse gedrückt.

Die Aktien von Infineon DE0006231004 waren vorbörslich auf Erholungskurs nach einem bislang sehr schwachen Jahresstart. Gefragt waren sie wegen des Ausblicks des taiwanesischen Chip-Herstellers TSMC TW0002330008, der am Markt als positiv für den Sektor aufgenommen wurde. Dieser stütze die Hoffnung, dass es dieses Jahr im globalen Technologiesektor zu einer Erholung kommt, hieß es.

Die Aktien des Softwareanbieters Teamviewer DE000A2YN900 fielen vorbörslich dennoch um rund drei Prozent, nachdem die Bank Exane BNP Paribas sie auf "Underperform" abgestuft hatte. Für den Triebwersbauer MTU DE000A0D9PT0 wurden die Exane-Experten hingegen zuversichtlicher und stuften dessen Aktien auf "Outperform" hoch. Deren Kurs stieg vorbörslich um 1,3 Prozent.

Einen Blick wert sein könnten zudem die Aktien von Bayer DE000BAY0017. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern kündigte umfangreiche Stellenstreichungen in Deutschland an. Die Straffung der Verwaltung dürfte vor allem Managementstellen betreffen.