Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.112,62
    +16,21 (+0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax könnte sich stabilisieren

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 dürfte sich nach dem Kursrutsch am Freitag etwas erholen. Knapp eine Stunde vor dem Handelsstart am Montag signalisierte der X-Dax für den deutschen Leitindex ein Plus von 0,3 Prozent auf 15 253 Punkte. Sein Eurozonen-Pendant EuroStoxx 50 EU0009658145 wird ebenfalls moderat höher erwartet.

Am Freitag war der Dax aus seiner zweiwöchigen Seitwärtsbewegung herausgerutscht, nachdem er mehrmals an der Charthürde von 15 500 Punkten gescheitert war. Auf Wochensicht verlor er damit 1,7 Prozent. Die Anleger treiben weiter Inflations- und Zinssorgen um.

Die Hauptprämisse sei angesichts der hartnäckigen Teuerung Risikoscheu, hieß es bei den Marktexperten der Commerzbank. Auch in den USA hatten am Freitag die Verlierer dominiert. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 aber hielt zumindest bislang seine einfache 200-Tage-Durchschnittslinie als Gradmesser für den längerfristigen Trend.

Hierzulande richten sich die Blicke auf die Deutsche Post DE0005552004. Zum einen hat sich die britische Bank HSBC kritisch zu den Papieren geäußert, zum anderen will Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) einem Pressebericht zufolge staatseigene Aktien des Logistikkonzerns für die sogenannte Aktienrente nutzen. Zum Aufbau eines Kapitalstocks solle ein Teil der Papiere an den Sonderfonds übertragen werden, berichtete "Table Media". Die Anteilsscheine der Deutschen Post notierten auf der Handelsplattform Tradegate 0,4 Prozent unter dem Xetra-Schlusskurs vom Freitag.

Andere Unternehmensbeteiligungen kämen nach Informationen aus Unternehmens- und Ministeriumskreisen eher nicht für ein solches Manöver infrage. Die Deutsche Telekom DE0005557508 gilt als Teil der kritischen Infrastruktur und die Commerzbank DE000CBK1001 würde aktuell zu wenig abwerfen. Das Finanzinstitut kehrt nun nach rund viereinhalb Jahren zurück in den Dax. Möglich wurde dies durch den Abschied des Gasherstellers Linde IE00BZ12WP82 von der Frankfurter Börse und damit auch aus dem wichtigsten deutschen Index. Die Papiere der Commerzbank legten auf Tradegate um ein halbes Prozent zu.

Den frei gewordenen Platz im Index der mittelgroßen Werte, dem MDax DE0008467416, hat der Windkraftanlagenbauer Nordex DE000A0D6554 erhalten, der wiederum einen freien Platz im SDax DE0009653386, dem Index der kleineren Werte, hinterlässt. Diesen nimmt die Deutsche Beteiligungs AG DE000A1TNUT7 ein.

Die bereits im SDax notierten Aktien von Basler DE0005102008 fielen auf Tradegate um anderthalb Prozent. Der Bildverarbeitungsspezialist hatte im vergangenen Jahr mit einem kräftigen Umsatzplus und einem stabilen Ergebnis vor Steuern die eigenen Erwartungen lediglich erfüllt.

Der Lottovermittler Zeal Network GB00BHD66J44 will an seine Aktionäre eine Sonderdividende ausschütten. Die Papiere schnellten auf Tradegate um mehr als sechs Prozent in die Höhe.