Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.933,72
    +50,48 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.302,14
    +29,95 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +2,40 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1419
    +0,0004 (+0,0343%)
     
  • BTC-EUR

    36.951,30
    -1.255,90 (-3,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.012,18
    -13,55 (-1,32%)
     
  • Öl (Brent)

    84,13
    +0,31 (+0,37%)
     
  • MDAX

    34.587,29
    +68,68 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.558,04
    +25,07 (+0,71%)
     
  • SDAX

    15.873,75
    +52,69 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.333,52
    +209,24 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.611,23
    +68,28 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    7.201,64
    +58,64 (+0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax gibt nach - Sorge vor strafferer US-Geldpolitik

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Sorge vor einer strafferen Geldpolitik in den USA dürfte Rekorde im Dax <DE0008469008> erst einmal in die Ferne rücken lassen. Der X-Dax als Indikator für das Börsenbarometer signalisiert rund eine Stunde vor Handelsbeginn am Donnerstag ein Minus von 1,54 Prozent auf 16 021 Punkte. Am Vortag hatte der deutsche Leitindex einen historischen Höchststand nur um wenige Punkte verfehlt. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird am Morgen 1,8 Prozent tiefer erwartet.

Wie aus dem am Vorabend veröffentlichten Protokoll der US-Notenbank (Fed) hervorgeht, sprachen sich einige ihrer Mitglieder dafür aus, schon kurz nach der ersten Zinserhöhung mit der Verringerung der Bilanzsumme der Notenbank zu beginnen. Damit würden auslaufende Anleihen nicht mehr ersetzt, was die Anleihenkurse drücken und die Renditen entsprechend erhöhen dürfte.

Zudem wurde wiederholt betont, dass sowohl die Wirtschafts- als auch die Inflationsentwicklung für einen rascheren Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik sprächen. Eine schnellere Anhebung der Zinsen als zuvor erwartet könne gerechtfertigt sein, hieß es.

Das hatte vor allem an der Technologiebörse Nasdaq einen Ausverkauf ausgelöst. Die stark wachstumsorientierten Tech-Unternehmen gelten als besonders zinssensibel, weil mit höheren Zinsen auch die Finanzierungskosten steigen. Mit Blick auf die hohe Inflation seien die Märkte zuletzt hochgradig nervös gewesen, schrieb Analyst Jeffrey Halley vom Handelshaus Oanda. Mit dem Motto "alles kaufen" und "Schnäppchen kaufen" der vergangenen 18 Monate könne es nun erst einmal vorbei sein. Als besonders verwundbar dürften sich die am höchsten bewerteten Anlagen erweisen - zu denen nicht zuletzt die Tech-Aktien zählen.

Unter den Einzelwerten sind hierzulande die Papiere von Flatexdegiro <DE000FTG1111> einen Blick wert. Der Frankfurter Online-Broker peilt nach einem kräftigen Geschäftswachstum 2021 im neuen Jahr weitere Rekorde an. Die Transaktionsziele für 2022 könnten aber die Anleger enttäuschen, sagten Börsianer. Die Aktien notierten auf der Handelsplattform Tradegate in dem schwach erwarteten Markt 1,7 Prozent unter dem Xetra-Schluss vom Vortag.

Für die Anteilsscheine von RTL <LU0061462528> ging es auf Tradegate um 0,3 Prozent nach oben. Der Medienkonzern verkaufte seine Beteiligung an dem Daten-und Software-Unternehmen Videoamp. Ein Börsianer sprach von einem "schönen Buchgewinn".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.