Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.719,80
    -207,15 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax vor EZB-Zinsentscheidung wohl über 13 000 Punkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor der Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am frühen Donnerstagnachmittag könnte der Dax <DE0008469008> die runde Marke von 13 000 Punkten zurückerobern. Der X-Dax als Indikator für den Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Xetra-Start ein Plus von 0,67 Prozent auf 13 003 Punkte.

Damit setzt sich der Dax weiter von seinem Zwischentief aus der Vorwoche bei 12 603 Punkten ab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird am vorletzten Handelstag der Woche 0,6 Prozent höher erwartet.

Unterstützung kommt von den wichtigsten US-Indizes, die am Mittwoch von Anfang an Stärke gezeigt und dem Dax damit bereits am Nachmittag aus der Verlustzone geholfen hatten. Für Erleichterung sorgte, dass der jüngste Renditeanstieg am Anleihenmarkt eine Pause einlegte. Auch die asiatischen Handelsplätze meldeten am Donnerstag überwiegend Gewinne, vor allem in Japan ging es deutlich bergauf.

Von der EZB erwartet eine Mehrheit der Ökonomen am Donnerstag eine Zinsanhebung um 0,75 Prozentpunkte. Bei diesem Zinsschritt blieben die Auswirkungen auf die Börsen wohl begrenzt, die Marktteilnehmer hätten genug Zeit gehabt, sich darauf vorzubereiten, schrieb der Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Experten verweisen auf die extrem hohe Inflation, die die Währungshüter nun zum Handeln zwinge. Im August war in der Eurozone die Jahresinflationsrate auf 9,1 Prozent geklettert und damit so hoch wie noch nie seit Einführung des Euro.

Beim Blick auf die Einzelwerte am deutschen Aktienmarkt zeichnet sich am frühen Donnerstag zunächst wenig Bewegung ab. ProSiebenSat.1 <DE000PSM7770> verloren auf Tradegate vorbörslich 1,7 Prozent zum Xetra-Schluss. Die US-Bank Morgan Stanley stufte die Titel des Medienkonzerns auf "Underweight" ab.

Erneut einen Blick wert sein könnten die Aktien des Industriekonzerns Thyssenkrupp <DE0007500001>. Zur Wochenmitte hatte sie kurz vor dem Handelsende von einem Bericht des Fachportals "Dealreporter" profitiert, demzufolge die zuletzt auf Eis gelegten Pläne für einen Börsengang der Wasserstofftochter Nucera bald wieder aufleben könnten. Die Thyssenkrupp-Papiere hatte daraufhin um mehr als 5 Prozent zugelegt.