Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.010,93
    -953,15 (-3,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.882,43
    +592,35 (+1,78%)
     
  • BTC-EUR

    27.190,65
    -2.554,29 (-8,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    785,60
    -64,75 (-7,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.126,23
    +95,85 (+0,68%)
     
  • S&P 500

    4.223,02
    +56,57 (+1,36%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax dürfte dank Dow-Rekord Erholung fortsetzen

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Rally im späten Donnerstagsgeschäft an den US-Börsen dürfte den Anlegern hierzulande Mut am Freitag machen. Erst kurz vor Handelsschluss zog das bekannteste US-Börsenbarometer Dow Jones Industrial <US2605661048> kräftig an und stieg sogar auf ein Rekordhoch.

An diesem Freitagmorgen, und damit nur wenige Stunden vor der Bekanntgabe der wichtigen monatlichen Arbeitsmarktdaten aus den Vereinigten Staaten, signalisiert der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex Dax nun ein Plus von 0,6 Prozent auf 15 295 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart ebenfalls im Plus erwartet.

Am Ende einer von starken Schwankungen geprägten ersten Maiwoche zeichnet sich aktuell für den Dax ein Gewinn ab. Allerdings geht der Trend - im Unterschied zur Wall Street - am deutschen Aktienmarkt aktuell nicht mehr aufwärts, seit Wochen schon pendelt der deutsche Leitindex zwischen etwa 14 800 Punkten und dem Rekordhoch von gut 15 501 Zählern auf und ab.

"Nach den Zinsdiskussionen in dieser Woche wird dem heutigen Arbeitsmarktbericht noch mehr Beachtung zuteil werden", erwartet nicht nur Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Anleger und Analysten rechneten für den April nicht nur mit einem weiteren Anstieg der Beschäftigtenzahl, sondern auch mit dem bisher stärksten Stellenaufbau in diesem Jahr überhaupt.

"Je stärker der Bericht ausfällt, desto lauter dürften die Falken nach einer Straffung der Geldpolitik rufen", vermutet Altmann jedoch. Im Börsenjargon werden als Falken Fed-Mitglieder bezeichnet, die sich für eine strengere Geldpolitik und damit auch eher für wieder höhere Zinssätze aussprechen, um die Inflation in Schach zu halten. Im Gegenzug dazu gibt es die so genannten Tauben, die eine lockerere Geldpolitik befürworten und die Zinsen niedrig halten wollen, um das Wirtschaftswachstum zu stimulieren.

Unter den Einzelwerten werden an diesem Tag zahlreiche Aktien ex Dividende gehandelt. Auch einige Quartalsberichte, etwa von den Dax-Konzernen Siemens <DE0007236101> und Adidas <DE000A1EWWW0> oder auch von Krones <DE0006335003> und Zeal Network <GB00BHD66J44> aus dem SDax <DE0009653386>, werden im Fokus stehen. Der Autobauer BMW <DE0005190003> legt außerdem sein detailliertes Zahlenwerk vor.

Der Sportartikelhersteller Adidas, der ein kräftiges Wachstum im ersten Quartal verzeichnete und auch seine Profitabilität deutlich verbesserte, gibt sich nun etwas optimistischer. Der Konzern erwartet nun einen währungsbereinigten Umsatzanstieg im hohen Zehner-Prozentbereich und damit das obere Ende seiner bisherigen Prognose. Bislang war im schlechtesten Fall einem Anstieg im mittleren Zehner-Prozentbereich gerechnet worden. Auf der Handelsplattform Tradegate ging es vorbörslich bereits deutlich nach oben.

Deutlich nach oben ging es auch bereits für Siemens auf Tradegate. Der Technologiekonzern hob seine Jahresprognose ebenfalls an und das zum wiederholten Male nun. Das zweite Geschäftsquartal hatte Siemens entsprechend besser als erwartet beendet. Treiber war dabei das Geschäft mit der Digitalisierung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.