Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    18.064,60
    -67,37 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.890,89
    -24,58 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.342,90
    -4,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0741
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.741,91
    -306,54 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,20
    +45,45 (+3,40%)
     
  • Öl (Brent)

    81,40
    -0,17 (-0,21%)
     
  • MDAX

    25.470,09
    -119,84 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.294,15
    -43,05 (-1,29%)
     
  • SDAX

    14.488,52
    -50,25 (-0,35%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.182,17
    -9,12 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    7.582,89
    -45,91 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt wohl unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX) -Am deutschen Aktienmarkt dürften sich die jüngsten Kursverluste am Donnerstag noch etwas ausweiten. Die neu aufgekommene Ungewissheit rund um erwartete Zinssenkungen lastet auf den Börsen. Eine Stunde vor dem Handelsstart signalisierte der X-Dax DE0008469008DE000A0C4CA0 für den deutschen Leitindex ein Minus von 0,4 Prozent auf 18 396 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wird ebenfalls 0,4 Prozent schwächer erwartet.

Die Vorgaben aus dem späten US-Handel belasten ebenso wie die Kursverluste an den asiatisch-pazifischen Börsen. Wegen des Feiertags Fronleichnam in Deutschland dürfte das Aktiengeschäft zudem von geringen Umsätzen geprägt sein. Viele Marktakteure dürften den Brückentag am Freitag für ein langes Wochenende nutzen.

Am Vortag war der Dax bereits auf den niedrigsten Stand seit drei Wochen gefallen. Das Rekordhoch von Mitte Mai bei knapp 18 900 Zählern ist etwas in die Ferne gerückt und damit ebenso die runde Marke von 19 000 Punkten. Stattdessen tendiert das Barometer stärker in Richtung der Marke von 18 000 Zählern, wobei eine nächste technische Haltemarke auf dem Weg nach unten nun bei knapp 18 300 Punkten liegt. Hier verläuft die Durchschnittslinie der vergangenen 50 Handelstage, ein Indikator für den mittelfristigen Trend.

Der SAP-Konkurrent DE0007164600 Salesforce US79466L3024 enttäuschte die Anleger mit seinem Ausblick auf das laufende Quartal. Darunter litten die Aktien des deutschen Softwareherstellers im vorbörslichen Handel, auf Tradegate notierten sie 2,6 Prozent schwächer im Vergleich mit dem Xetra-Schluss.

WERBUNG

Die Aktien des Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck KGaA DE0006599905 verloren auf Tradegate 1,2 Prozent zum Xetra-Schluss. Händler verwiesen auf einen gesenkten Umsatzausblick des US-Wettbewerbers Agilent Technologies US00846U1016 als Belastung.

Evotec DE0005664809 punktete bei Anlegern mit der Nachricht über eine Partnerschaft mit dem Lille University Hospital bei Adipositas und Stoffwechselerkrankungen. Die Aktien gewannen 0,9 Prozent auf Tradegate, hatten am Vortag aber sechs Prozent verloren.