Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    39.826,85
    -176,74 (-0,44%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.723,16
    +2.682,36 (+4,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.429,10
    +74,69 (+5,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.808,44
    +122,47 (+0,73%)
     
  • S&P 500

    5.311,87
    +8,60 (+0,16%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax behält Rekordhoch im Blick

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach vier Gewinntagen und dicht unter seinem Rekordhoch wird der Dax DE0008469008 zum Handelsstart an "Christi Himmelfahrt" kaum verändert erwartet. Wegen des Feiertags dürften die Umsätze allerdings unterdurchschnittlich sein, was letztlich zu mehr Schwankungen gerade bei Einzelwerten führen könnte. Deutlich weniger Orders haben die Kraft, den Dax rasch in die eine oder andere Richtung zu bewegen. Es ist es also angesichts des jüngsten Kursanstiegs möglich, dass der deutsche Leitindex an diesem Donnerstag noch ein neues Rekordhoch markiert.

Rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart signalisierte der X-Dax DE000A0C4CA0 ein kleines Plus von 0,1 Prozent auf 18 500 Punkte. Nach einem schwachen April und einer Erholung seit Mai ist der deutsche Leitindex seiner Bestmarke von 18 567 Punkten, die er zu Beginn des zweiten Quartals erreicht hatte, wieder sehr nah gekommen. Für den EuroStoxx 50 EU0009658145 zeichnete sich ein ähnlicher Start ab.

Leicht positive Impulse für weitere Börsengewinne kommen von der Wirtschaft Chinas, deren Exporte und Importe im April wieder gestiegen sind. Allerdings, schränkt Portfoliomanager Thomas Altmann von QC-Partners ein, seien die Signale für Deutschland etwas durchwachsen. So seien die chinesischen Importe aus Deutschland im Jahresvergleich erneut gesunken. Dass Deutschland aber dennoch im April erstmals in diesem Jahr einen Handelsüberschuss gegenüber China erzielt habe, liege daran, dass wiederum auch die deutschen Importe aus China im Jahresvergleich stärker sanken als die Ausfuhren nach China.

Negative Signale gibt es außerdem aus der Technologie-Branche. Der Chip-Entwickler Arm US0420682058, dessen Technik in praktisch allen Smartphones steckt, blieb mit seiner Umsatzprognose für das gerade begonnene Geschäftsjahr 2024/25 hinter den Erwartungen zurück.

WERBUNG

Das könnte hierzulande die am Dienstag deutlich nach oben gesprungene Aktie des Chipherstellers Infineon DE0006231004 im Dax belasten, aber auch die der Zulieferer Aixtron DE000A0WMPJ6 oder Süss Microtec DE000A1K0235. Auf der Handelsplattform Tradegate gaben vorbörslich allerdings nur die beiden letztgenannten Papiere im Vergleich zum Börsenschluss am Mittwoch leicht nach. Infineon hielten sich stabil.

In den Blick der Anleger an diesem Tag dürften zudem die Papiere von Renk DE000RENK730 und Varta DE000A0TGJ55 rücken, denn wie von der Deutschen Börse am Montag angekündigt, musste der Batteriehersteller den SDax DE0009653386 verlassen. Dafür wird nun das Papier des erst seit Anfang Februar börsennotierten Panzergetriebe-Herstellers Renk im Index der kleineren Werte vertreten sein. Es legte auf Tradegate leicht zu, während Varta sich kaum verändert zeigten.

Grund für das Entfernen des Varta-Papiers war die nicht "fristgerechte Veröffentlichung des geprüften Jahresfinanzberichts". Mitte März hatte das Unternehmen bekannt gegeben, den Bericht wegen des im Februar öffentlich gemachten Hackerangriffs nicht vor dem 30. April vorlegen zu können.