Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 1 Minuten
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,11
    +456,87 (+1,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.393,41
    -500,58 (-1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.041,62
    +460,72 (+2,96%)
     
  • S&P 500

    5.087,03
    +105,23 (+2,11%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dämpfer für den Dax nach US-Zinssignalen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aussicht auf vorerst weiter hohe Leitzinsen in den USA hat am Vorabend die Wall Street belastet und dürfte am Donnerstag auch die Stimmung am deutschen Aktienmarkt eintrüben. Der X-Dax DE000A0C4CA0DE0008469008DE000A0C4CA0 signalisierte für den deutschen Leitindex eine Stunde vor dem Xetra-Start ein Minus von 0,5 Prozent auf 16 820 Punkte. Damit nimmt der Dax etwas mehr Abstand zum Rekordhoch von gut 17 000 Zählern. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wird ebenfalls mit einem Rückgang von 0,5 Prozent erwartet.

Die US-Notenbank Fed ließ das Zinsniveau wie erwartet unverändert. Sie machte aber deutlich, dass sie noch nicht bereit sei, die Zinsen zu senken. Man müsse erst mehr Vertrauen gewinnen, dass sich die Inflation nachhaltig in Richtung zwei Prozent bewege. Fed-Chef Jerome Powell sagte, die Fed sei bereit, das hohe Zinsniveau länger beizubehalten.

Unterdessen nimmt die Berichtssaison der Unternehmen hierzulande mit Quartalszahlen unter anderem von Adidas, Deutsche Bank, Siemens Healthineers und Siltronic langsam Fahrt auf. Beim Sportartikelkonzern Adidas DE000A1EWWW0 verringerte sich der Umsatz 2023 um 5 Prozent, das Betriebsergebnis fiel von 669 Millionen auf 268 Millionen Euro. Die zunehmend negativen Währungseffekte dürften 2024 für noch mehr Gegenwind sorgen und die Profitabilität erheblich belasten. Die Aktie verlor im vorbörslichen Geschäft auf der Handelsplattform Tradegate zum Xetra-Schlusskurs vom Vortag 7,0 Prozent.

Die Deutsche Bank DE0005140008 verdiente 2023 unter dem Strich weniger als ein Jahr zuvor, aber mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Jetzt plant der Vorstand weitere Einsparungen und will dazu 3500 Arbeitsplätze abbauen. Die Dividende soll von 30 auf 45 Cent je Aktie steigen und für 2025 auf 1 Euro. Weitere 675 Millionen Euro will die Bank bis Ende Juni über Aktienrückkäufe an die Anteilseigner zurückgeben. Auf Tradegate büßten die Papiere 0,4 Prozent ein.

Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers DE000SHL1006 steigerte sein operatives Ergebnis (Ebit) im ersten Geschäftsquartal um 8 Prozent und traf damit die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz stieg um 2 Prozent, bereinigt um Wechselkursschwankungen und Portfolioeffekte legte er um 5,7 Prozent zu. Ihre Jahresziele bestätigte die Siemens-Tochter. Der Aktienkurs stieg auf Tradegate um 1,1 Prozent.

Siltronic DE000WAF3001 hat 2023 eine schwache Nachfrage der Halbleiterindustrie zu spüren bekommen. Umsatz und operatives Ergebnis der Beteiligung von Wacker Chemie DE000WCH8881 fielen deutlich, erreichten aber die Unternehmensziele sowie in etwa die Schätzungen von Analysten. Die Anteilsscheine des Wafer-Herstellers sanken auf Tradegate um 0,9 Prozent.

Die Titel von Puma DE0006969603 fielen auf Tradegate um 2,9 Prozent, nachdem die kanadische Bank RBC sie von "Outperform" auf "Sector Perform" abgestuft und das Kursziel von 64 auf 42 Euro gesenkt hatte. Die Aussichten des Sportartikelherstellers für 2024 hätten sich verdüstert, bemerkte Analyst Piral Dadhania. Der Ausblick lasse ein Umsatzplus unter dem Konkurrenzschnitt erwarten und die Aktie stecke in einem Zyklus sinkender Gewinnerwartungen.