Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    14.380,91
    +460,22 (+3,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.763,24
    +93,70 (+2,55%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • Gold

    1.693,80
    +15,80 (+0,94%)
     
  • EUR/USD

    1,1884
    +0,0031 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    45.128,21
    +2.421,47 (+5,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.080,58
    +56,37 (+5,50%)
     
  • Öl (Brent)

    64,67
    -0,38 (-0,58%)
     
  • MDAX

    31.310,93
    +594,42 (+1,94%)
     
  • TecDAX

    3.252,04
    +31,78 (+0,99%)
     
  • SDAX

    14.950,00
    +241,87 (+1,64%)
     
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • FTSE 100

    6.719,13
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.902,99
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger warten ab nach drei starken Tagen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einer bislang starken Börsenwoche dürften es die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag etwas ruhiger angehen lassen. Der Dax war zuletzt drei Tage in Folge gestiegen, zum Sprung über die Hürde bei 14 000 Punkten hatte es aber nicht gereicht. Der X-Dax <DE0008469008> liegt knapp eine Stunde vor dem Xetra-Handel mit 13 938 Punkten wenige Punkte über dem Dax-Schlusskurs des Vortages. Auch der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> dürfte stabil in den Handel gehen.

Der vorbörsliche Handel auf Tradegate bot bereits einiges an Bewegung: Bayer <DE000BAY0017>-Aktien <DE000BAY0017> stiegen um rund sechs Prozent. Die Leverkusener einigten sich bei einem entscheidenden Teil ihres milliardenschweren Glyphosat-Vergleichs mit Klägern in den USA nach langem Hickhack auf einen Kompromiss. Der zuständige Richter muss dem aber noch zustimmen.

Die Deutsche Bank <DE0005140008> erzielte 2020 erstmals seit sechs Jahren wieder einen Nettogewinn. Zudem sprach das Geldhaus von einem dynamischen Handelsgeschäft im neuen Jahr. Der Aktienkurs legte vorbörslich um zwei Prozent zu. Der Kurs der Tochter DWS <DE000DWS1007> stieg um gut zwei Prozent, die Fondsgesellschaft sammelte 2020 mehr Mittel von Investoren ein als erwartet.

Aktien von Infineon <DE0006231004> rückten vorbörslich um ein halbes Prozent vor. Der Chip-Produzent äußerte sich am Morgen etwas optimistischer zum laufenden Jahr als bislang. Bei Siemens <DE0007236101> könnten Anleger dagegen Kursgewinne mitnehmen nach dem Rekordhoch der Aktien am Vortag. Siemens fielen auf Tradegate um etwa drei Prozent.

Eine Verkaufsempfehlung der Investmentbank Goldman Sachs lastete auf dem Kurs von HeidelbergCement <DE0006047004>, der 1,6 Prozent sank.