Deutsche Märkte öffnen in 22 Minuten
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    16.395,63
    +180,84 (+1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    410,25
    +8,83 (+2,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    4.071,70
    -4,87 (-0,12%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger vor US-Arbeitsmarktbericht in Abwartehaltung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Vor dem wichtigen US-Arbeitsmarktbericht dürfte im Dax DE0008469008 am Freitag frischer Schwung ausbleiben. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte eine Stunde vor dem Xetra-Start ein Minus von 0,3 Prozent auf 12 433 Punkte. Dank des starken Wochen- und Monatsbeginns steht der Dax auf Wochensicht gemessen am Vortagesschluss noch mit 2,9 Prozent im Plus. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 deutet sich am Freitag ebenfalls ein um 0,3 Prozent schwächerer Auftakt an.

An der Wall Street gab es tags zuvor nach der Erholungsrally den Rückschlag, der in Europa bereits am Mittwoch begonnen hatte. Vor dem US-Arbeitsmarktbericht für September an diesem Freitag halten sich die Anleger zurück.

Der Arbeitsmarkt dürfte nach wie vor so eng sein, dass die US-Notenbank Fed an ihrem Plan, die Zinsen noch weiter deutlich anzuheben, festhalten dürfte, hieß es von der Commerzbank. Noch vor wenigen Tagen hatten schwache Wirtschaftsdaten indes bei Marktteilnehmern Hoffnung auf einen weniger restriktiven geldpolitischen Kurs der Fed aufkommen lassen und vorübergehend eine Erholungsrally angefacht.

Laut den Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) bleibt der Markt anfällig, "denn wegen der zahlreichen Belastungsfaktoren dürfte es kaum zu strategischen Engagements kommen. Immerhin sollte ein solider Arbeitsmarktbericht die Rezessionssorgen nicht größer werden lassen."

Technologiewerte könnten vor dem Wochenende angesichts neuer Enttäuschungen von AMD US0079031078 und Samsung KR7005930003 einen schweren Stand haben. So verloren im Dax Infineon DE0006231004 im vorbörslichen Tradegate-Handel gut eineinhalb Prozent zum Xetra-Schluss - ein Dämpfer nach dem bislang erfreulichen Wochenverlauf.