Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    46.023,82
    -6.358,35 (-12,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Zuletzt starke Banken schwächeln - Commerzbank laufen hinterher

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Zuletzt im Zuge steigender Zinsen gefragte Bankenwerte <EU0009658806> haben zum Wochenauftakt etwas Federn gelassen. Papiere der Deutschen Bank sanken im Dax <DE0008469008> um rund 1 Prozent, nachdem sie in der Vorwoche das höchste Niveau seit Sommer 2018 erreicht hatten. Die Aktien der nun 2,4 Prozent schwächeren Commerzbank <DE000CBK1001> hinken auch insgesamt der Branche hinterher.

Analystin Jun Yang von der Investmentbank stufte die Commerzbank-Papiere in einer Studie mit "Underweight" ein und signalisierte mit einem Kursziel von 5 Euro Rückschlagsrisiken. Yang geht von weniger stark sinkenden Personalkosten und administrativen Aufwendungen aus als das Bankhaus. Gleichzeitig ist sie für die Erträge angesichts des Personalabbaus und der Filialschließungen weniger optimistisch als die Commerzbank. Mit ihren Prognosen für die Vorsteuerergebnisse auf vergleichbarer Basis bis 2024 liegt Yang um 44 Prozent unter dem Marktkonsens.