Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.177,18
    -468,57 (-3,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.105,25
    -93,61 (-2,93%)
     
  • Dow Jones 30

    27.503,16
    -832,41 (-2,94%)
     
  • Gold

    1.903,90
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1818
    -0,0050 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    10.887,44
    -211,64 (-1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    256,28
    -7,14 (-2,71%)
     
  • Öl (Brent)

    38,45
    -1,40 (-3,51%)
     
  • MDAX

    26.703,58
    -576,01 (-2,11%)
     
  • TecDAX

    2.920,19
    -108,70 (-3,59%)
     
  • SDAX

    12.069,75
    -302,89 (-2,45%)
     
  • Nikkei 225

    23.494,34
    -22,25 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    5.792,01
    -68,27 (-1,16%)
     
  • CAC 40

    4.816,12
    -93,52 (-1,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.282,56
    -265,72 (-2,30%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Vinci-Interesse an ACS-Sparte beflügelt auch Hochtief-Aktien

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT/MADRID/PARIS (dpa-AFX) - Die Aktien von Hochtief <DE0006070006> sind am Freitag von einem Kurssprung beim Großaktionär ACS <ES0167050915> beflügelt worden. Das Interesse der französischen Vinci <FR0000125486> an der Industriesparte des spanischen Baukonzerns ließ die ACS-Aktien in Madrid um fast 23 Prozent nach oben springen. Hochtief folgten dem in Frankfurt um etwa elf Prozent nach oben. Sie sprangen damit auf den höchsten Stand seit zwei Wochen.

Vinci hatte den Spaniern ein unverbindliches Angebot über das Segment "Industrial Services" vorgelegt. Die nicht-bindende Offerte des Bau- und Infrastrukturkonzerns beläuft sich in Barmitteln und Aktien auf insgesamt 5,2 Milliarden Euro. Damit schwinde die Sorge, dass ACS die Hochtief-Beteiligung zur Disposition stelle, um Löcher in der Bilanz zu stopfen, sagte ein Marktteilnehmer. Auch die Vinci-Aktien profitierten, in Paris lagen sie mit 3,6 Prozent im Plus.

Am Markt hieß es, durch den Kurssprung am Freitag hätten die Hochtief-Papiere eine wichtige charttechnische Unterstützung gehalten. Bevor die Rally begann, waren die Aktien am Morgen noch schwächer gestartet - und drohten dabei unter 62,85 Euro auf den tiefsten Stand seit Anfang April abzurutschen. Letztlich schafften sie aber bei 62,90 Euro die Wende nach oben.

Analystin Stephanie D'Ath vom Analysehaus RBC zeigte sich von einem Zukauf im Industriegeschäft nicht überrascht, sehr wohl aber vom Ausmaß der Transaktion, mit der die Franzosen einen Vorstoß in den Bereich der Erneuerbaren Energien einleiteten. Laut ihrem Kollegen Patrick Creuset von Goldman Sachs entspricht der Deal auf beiden Seiten den strategischen Zielen.