Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.865,90
    +204,98 (+1,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

AKTIEN IM FOKUS: United und 1&1 unter Druck - Preisstreit mit Telefonica

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Eskalation des Preisstreits zwischen United Internet <DE0005089031> und Telefonica hat die Papiere von United und der Tochter 1&1 Drillisch <DE0005545503> am Montag kräftig unter Druck gesetzt. Auf der Handelsplattform Tradegate rutschten sie um 14 Prozent und fast 18 Prozent ab. Beide musste wegen einer Erhöhung der Preise der Spanier ab Anfang Juli für die Bereitstellung von Mobilfunkkapazitäten ihre Schätzungen deutlich senken.

Analyst Ulrich Rathe von der Investmentbank Jefferies sieht sich in seiner skeptischen Einschätzung der Lage bestätigt, die ihn Ende 2019 zur Abstufung der Papiere bewog. Der Preisdisput bedeute ein unkalkulierbares Risiko für das Geschäftsmodell von 1&1 Drillisch, so Rathe.