Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.943,80
    +563,34 (+1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.210,53
    +11,96 (+1,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Telekomwerte erholen sich von Amazon-Schock

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) -T-Aktien DE0005557508 haben sich am Montag um fast 3,5 Prozent von ihrem Freitagskurseinbruch erholt und damit wieder 19,798 Euro gekostet. Sorgen um Mobilfunk-Konkurrenz durch Amazon US0231351067 für die US-Tochter T-Mobile hatten die Papiere der Bonner am Freitag mit 19,138 Euro auf das tiefste Niveau seit den ersten Januar-Tagen zurückgeworfen. Auch der Branchenindex Stoxx Europe 600 EU0009658202 Telecom EU0009658947 berappelte sich von ähnlich tiefem Niveau.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte am Freitag aus informierten Kreisen berichtet, dass der US-Einzelhandelsriese offenbar den dortigen Mobilfunkmarkt aufmischen wolle. JPMorgan-Branchenexperte Akhil Dattani blieb in seinem aktuellen Kommentar allerdings recht gelassen. Immerhin hätten AT&T US00206R1023, T-Mobile und auch Verizon US92343V1044 inzwischen dementiert, mit Amazon entsprechende Gespräche zu führen. Zudem habe auch ein Amazon-Sprecher erklärt, dass das Thema Mobilfunk für Prime-Kunden nicht auf der Agenda stehe.

Zudem habe sein US-Kollege klargemacht, dass Roaming-Deals mit AT&T, T-Mobile und Verizon vermutlich Dish am Wiederverkauf von Kapazitäten hindern würden, so Dattani. Zu guter Letzt sollten die Befürchtungen ohnehin nicht eins zu eins auf Europa übertragen werden.