Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.242,15
    -43,37 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

AKTIEN IM FOKUS: SAF-Holland bleiben nach Offerte für Haldex unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine nochmalige Offerte von SAF-Holland <DE000SAFH001> für den schwedischen Bremsenhersteller Haldex setzt die Papiere des deutschen Nutzfahrzeugzulieferers am Mittwoch unter Druck. Sie verloren auf dem letzten Platz im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> gut sechs Prozent auf 7,59 Euro und testeten die 21-Tage-Linie für den kurzfristigen Trend. In den vergangenen Wochen hatten sie sich gerade erst von ihrem Anfang Mai erreichten Tief seit Herbst 2020 etwas erholt.

Für die Haldex-Titel aus Schweden ging es an der Börse in Stockholm um 44 Prozent in die Höhe auf rund 65 schwedische Kronen. Geboten werden 66 Kronen je Aktie in bar, was einer Prämie von 46,5 Prozent auf den Vortagesschlusskurs der Haldex-Aktien entspricht.

Trotz möglicher Synergien äußerte sich ein Händler kritisch dazu, dass die Offerte vollständig auf Barmitteln basiere. Derzeit sei dies am Markt wohl nicht so gerne gesehen, urteilte der Börsianer. Er betonte außerdem, die Konditionen seien nicht so, dass der Deal nicht noch scheitern könne. Entsprechend fiel der Aufschlag auf die Haldex-Titel zuletzt kleiner aus als die 46,5 Prozent.

Ein anderer Händler sagte, die Annahmeschwelle für das Angebot von 90 Prozent sei ziemlich hoch. Mit der Übernahme würde ein globaler Champion für chassis-bezogene Nutzfahrzeugsysteme entstehen, beschrieb ein Analyst die strategische Logik hinter dem Deal.

Börsianer sahen aber auch positive Folgeeffekte der Offerte für andere Branchenwerte: Knorr-Bremse <DE000KBX1006> als ehemaliger Übernahmeinteressent und Haldex-Aktionär könne von der Offerte profitieren, hieß es. Eine voranschreitende Konsolidierung sei zudem generell gut für die Autozulieferbranche.

Die im MDax <DE0008467416> notierten Knorr-Bremse-Anteile fanden am Mittwoch gleichwohl bislang keine eindeutige Richtung und zeigten sich zuletzt kaum verändert mit knapp über 65 Euro. Erst Ende Mai hatten sie ein Rekordtief erreicht mit 61,32 Euro.

SAF-Holland hat eigenen Angaben zufolge derzeit Zusagen von etwa 22,5 Prozent der ausstehenden Aktien von Haldex. Von Knorr-Bremse hat SAF-Holland bereits 9,2 Prozent der Haldex-Aktien übernommen, wie es hieß. Insgesamt gut 14 Prozent der ausstehenden Aktien sind im Besitz des Unternehmens, hieß es.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.